Sport

GP von Frankreich in Le Mans, Moto2

1. A. Rins (Sp)

2. S. Corsi (It)

3. T. Lüthi (Sz)

13. D. Aegerter (Sz)

Bis zum Rennen alles dominiert, doch dann fehlte Tom Lüthi das letzte Quäntchen zum Sieg.
Bild: EDDY LEMAISTRE/EPA/KEYSTONE

Tom Lüthi fällt nach Führung zurück und wird beim Lieblings-GP «nur» Dritter

08.05.16, 13:03 08.05.16, 15:00

Tom Lüthi startete als Titelverteidiger und Trainingsdominator aus der Pole Position zum GP von Frankreich. Viermal hatte er in Le Mans schon gewonnen (2-mal als Moto2-Pilot). Auch dieses Mal legte der Berner einen Traumstart hin und blieb vorne.

Allerdings wurde der 29-Jährige bald von Alex Rins bedrängt und die beiden wechselten sich in der Führung laufend ab – bis Lüthi in der 6. Runde im Spitzenquintett von Simone Corsi und Lorenzo Baldassarri überholt wurde.

Da war noch alles in Ordnung: Lüthi führte zu Beginn vor Alex Rins.

In der Folge setzten sich Rins und Corsi etwas ab, während Lüthi lange nicht an Baldassarri vorbei kam – bis er den Italiener zehn Runden vor Schluss vom dritten Podestrang verdrängen konnte. Den Anschluss an die beiden Spitzenfahrer konnte er aber nicht mehr herstellen. Rins gewinnt das Rennen vor Corsi. «Ich konnte die Pace nicht ganz mitgehen. Aber ich bin zufrieden mit dem dritten Rang. Jetzt freue ich mich auf Mugello», so der Mann aus Linden nach dem Rennen.

In der WM-Wertung konnte Lüthi den Rückstand von 19 Punkten vor dem Rennen auf den zuvor Führenden Sam Lowes zwar verkürzen. Doch auf den neuen Leader Alex Rins fehlen dem Emmentaler auf Rang 3 jetzt noch immer 18 Zähler.

Tom Lüthi nach dem Rennen.
Screenshot: srf

Rückschläge gibt es neben Lowes (Rang 6) auch für den WM-Titelverteidiger Johann Zarco, der stürzte und aus den Punkten fiel und Dominique Aegerter (Rang 13), welcher nie richtig ins Rennen kam. (fox)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Schwefelgeruch der Feigheit: Darum wird aus Tom Lüthi nie mehr ein MotoGP-Star

Tom Lüthi in die MotoGP-WM? Kaum: Der Kurswert seiner Aktie tendiert bei den Chefs der grossen Teams gegen Null. Weil er den Schwefelgeruch der Feigheit nicht mehr aus dem Lederkombi bringt.

Die Frage taucht jedes Jahr vor der Sommerpause wieder auf und sorgt für Medien-Gesprächsstoff. Wie eine fünfte Jahreszeit. Wie ein Ritual. Fährt Tom Lüthi nächste Saison in der Königsklasse der Töff-WM, der MotoGP-Kategorie?

Auf den ersten Blick scheint klar: Tom Lüthi müsste schon längst eine Chance in der wichtigsten Töff-WM bekommen. Er ist ein Stilist für schwere Bikes: ein «weicher», runder Stil, aber eine intensive Fahrweise. Er ist ein guter Analytiker und liefert seinen Technikern …

Artikel lesen