USA

Sein Coq au Vin wurde ihm zum Verhängnis: Gourmet-Gastronom in den USA bekommt eine Millionenbusse (Symbolbild). bild: shutterstock

Draht im Essen: Gourmet-Gastronom in den USA zu Millionenstrafe verurteilt

01.11.16, 03:57 01.11.16, 06:19

Eine Nachlässigkeit in der Küche kommt einem französischen Gourmet-Gastronomen in New York teuer zu stehen. Ein Geschworenengericht verurteilte den Restaurantbetreiber Daniel Boulud zu einer Zahlung von 1.3 Millionen Dollar.

Ein Gast hatte ein Stück Draht verschluckt, das auf einen Teller Coq au Vin geraten war. Dies geht aus Gerichtsakten hervor, die AFP am Montag in New York vorlagen. Der Gast hatte im Februar 2015 mit seiner Frau eines von Bouluds Restaurants in Manhattan besucht. Beim Schlucken fühlte er einen fremden Gegenstand im Hals, weswegen er das Lokal verliess, wie es in den Gerichtsakten heisst.

Das Drahtstück habe eine schwere Entzündung ausgelöst, die eine Notoperation erforderlich gemacht habe. Der Chirurg habe dann ein 2,5 Zentimeter langes Drahtstück entfernt, das offenbar von einem billigen Grill-Pinsel stammte.

Das Urteil der Geschworenen sieht für den Gast ein Schmerzensgeld in Höhe von 300'000 Dollar vor, seine Frau soll 11'000 Dollar bekommen. Die Strafzahlung wurde auf eine Million Dollar festgelegt. Das betroffene Restaurant wollte sich zunächst nicht dazu äussern, ob es Berufung einlegen will. (cma/sda/afp)

Weil wir gerade beim Essen sind: Liebe Hipster-Restaurants, WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT NOCHMAL

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pokus 01.11.2016 05:59
    Highlight Kein wunder muss man billige Pinsel verwenden, wenn man so eine Millionenstrafe überstehen können muss -.-
    15 1 Melden
    600

Massenproteste in St.Louis nach Freispruch für weissen Polizisten

In den USA sorgt erneut ein Fall von Polizeigewalt gegen einen Schwarzen für Unruhen mit Verletzten und zahlreichen Festnahmen. Ein Gericht in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri sprach am Freitag (Ortszeit) einen früheren Polizisten frei, der 2011 einen mutmasslichen Drogenhändler erschossen hatte.

Auf Videoaufnahmen war zu sehen, dass der Afroamerikaner unbewaffnet gewesen war. Das Gericht erklärte, eine Mordabsicht bei dem früheren Polizisten lasse sich aus Mangel an Beweisen nicht …

Artikel lesen