USA

Sein Coq au Vin wurde ihm zum Verhängnis: Gourmet-Gastronom in den USA bekommt eine Millionenbusse (Symbolbild). bild: shutterstock

Draht im Essen: Gourmet-Gastronom in den USA zu Millionenstrafe verurteilt

Publiziert: 01.11.16, 03:57 Aktualisiert: 01.11.16, 06:19

Eine Nachlässigkeit in der Küche kommt einem französischen Gourmet-Gastronomen in New York teuer zu stehen. Ein Geschworenengericht verurteilte den Restaurantbetreiber Daniel Boulud zu einer Zahlung von 1.3 Millionen Dollar.

Ein Gast hatte ein Stück Draht verschluckt, das auf einen Teller Coq au Vin geraten war. Dies geht aus Gerichtsakten hervor, die AFP am Montag in New York vorlagen. Der Gast hatte im Februar 2015 mit seiner Frau eines von Bouluds Restaurants in Manhattan besucht. Beim Schlucken fühlte er einen fremden Gegenstand im Hals, weswegen er das Lokal verliess, wie es in den Gerichtsakten heisst.

Das Drahtstück habe eine schwere Entzündung ausgelöst, die eine Notoperation erforderlich gemacht habe. Der Chirurg habe dann ein 2,5 Zentimeter langes Drahtstück entfernt, das offenbar von einem billigen Grill-Pinsel stammte.

Das Urteil der Geschworenen sieht für den Gast ein Schmerzensgeld in Höhe von 300'000 Dollar vor, seine Frau soll 11'000 Dollar bekommen. Die Strafzahlung wurde auf eine Million Dollar festgelegt. Das betroffene Restaurant wollte sich zunächst nicht dazu äussern, ob es Berufung einlegen will. (cma/sda/afp)

Weil wir gerade beim Essen sind: Liebe Hipster-Restaurants, WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT NOCHMAL

Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pokus 01.11.2016 05:59
    Highlight Kein wunder muss man billige Pinsel verwenden, wenn man so eine Millionenstrafe überstehen können muss -.-
    15 1 Melden
    600

Schockierendes Video aufgetaucht: So feierten die Neonazis mitten in Washington D.C.

«Hail Trump. Hail our people. Hail victory.»: Diese Worte schmetterte Richard B. Spencer am Samstagabend den rund 200 Teilnehmern der jährlich stattfindenden Konferenz des «National Policy Institute» entgegen. Eine Organisation, welche sich nach eigenen Angaben «für das Erbe, die Identität und die Zukunft der Menschen mit europäischer Abstammung in den USA einsetzen will.» 

Das Treffen fand nicht irgendwo in einem staubigen Hinterhof in Oklahoma statt, sondern mitten im Zentrum der Macht: In …

Artikel lesen