DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harry Potter kann definitiv mehr als zaubern. Er kann Eminems Klassiker rappen. Und gar nicht schlecht ... und seine Freundin erst!

20.07.2015, 22:02

Wer sagt's denn: Auch Filmstars führen ein ganz normales Leben, hängen mit Freunden in Bars rum, ja, besuchen sogar Karaokebars. So kürzlich auch der irische Schauspieler Daniel Radcliffe, besser bekannt als der Darsteller von HARRY POTTER!!!

In einem Irish Pub in Kalifornien rappte er vor einer enthusiastischen Menge Eminems Klassiker «The Real Slim Shady» aus dem Jahre 2000. Seine Freundin, Schauspielerin Erin Darke, gab die Tänzerin zum Besten, wie Rolling Stone schreibt. Zum Glück hat auch jemand mies gefilmt. Hier das Ergebnis:

Radcliffes Version von Eminems «The Real Slim Shady»

Eminem zu rappen ist eine harte Nuss: der Flow ist nicht ganz einfach, sprachlich auf hohem Niveau. Hier das Original:

Eminems «The Real Slim Shady»

Rhythmisch betrachtet hat Harry Potter gezaubert. Höhepunkt der fast fünfminütigen, spontanen Performance war ganz klar das Bekenntnis: «There's a million of us just like me, who cuss like me, who just don't give a fuck like me.» Aha, verdammt, Harry Potter flucht und schert sich einen Dreck – so fuckin' normal.

Er sei der erste in seiner Klasse gewesen, der The Real Slim Shady auswendig rappen konnte, verriet Radcliffe vergangenen Oktober Talkmaster Jimmy Fallon in «The Tonight Show» und begeisterte das Publikum mit dem Blackalicious-Song «Alphabet Aerobics» – Wort für Wort: 

(kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Eurovision: Italien gewinnt den ESC – ABER GJON WIRD DRITTER!!!

OMG, das waren ja schier unerträgliche letzte Minuten! Die Schweiz, Frankreich und Italien waren die letzten im Endspurt um den Sieg. Verrückt!

Am Ende machten die sexy italienischen Glam-Goths von Måneskin das Rennen. Und die französische Favoritin Barbara Pravi wurde Zweite. Doch was viel wichtiger ist: Unser aller Gjon's Tears wurde Dritter! Das ist noch ein Platz besser als Luca Hännis vierter Rang von 2019! Leute, was ist los? Gefühlte 500 Jahre lang schaffte es die Schweiz selten einmal überhaupt ins Finale und jetzt feiert sie gleich zweimal hintereinander derartige Erfolgsexzesse? Während Grossbritannien mit 0 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel