Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Überholverbot für Lastwagen, Quelle: Astra (Schweiz am Sonntag)

Quelle: Astra.

Erstmals seit 30 Jahren

Trendwende: Auto überholt Zug und Bus

Seit 1980 startete der öffentliche Verkehr eine Aufholjagd und machte Jahr für Jahr mehr Marktanteil gut. Dieser Trend ist nun vorbei: Erstmals seit über dreissig Jahren gewann der Strassenverkehr wieder Marktanteile.

Fabienne Riklin und Stefan Ehrbar / Schweiz am Sonntag

Ein Artikel der Schweiz am Sonntag

Ab in den Süden, hiess es dieses Wochenende für viele Schweizer. Trotz schlechten Wetters im Tessin und in Italien stauten sich die Autos vor dem Gotthardnordportal kilometerlang.

Nicht nur dieser Tage ist das Verkehrsaufkommen auf den Nationalstrassen gross. An den zwanzig grössten Zählstellen registrierte das Bundesamt für Strassen (Astra) 2013 eine Zunahme von 2 Prozent. Der Verkehr wuchs damit deutlich stärker als die Bevölkerung. Bei der Zählstelle Luzern Reussporttunnel registrierte das Astra ein Plus von über 15 Prozent, in Bern Felsenau eines von über 4 Prozent. Den Schweiz-Rekord hält die Zählstelle Wallisellen: 142'000 Autos zwängten sich dort täglich über die A 1 – so viele wie noch nie. 

Noch deutlicher wird das überproportionale Wachstum des Strassenverkehrs im Fünfjahresvergleich. Am Gubrist etwa nahm der Verkehr in dieser Zeit um 13 Prozent zu. Im Zehn-Jahres-Vergleich zeigt sich ein weiterer Schwerpunkt: Knapp 30 Prozent mehr Autos bewegten sich letztes Jahr durch den Bareggtunnel als noch 2003. 

Staumelder Handy

Um verbesserte Stauprognosen abgeben zu können, arbeitet das Astra zusammen mit der Swisscom an einem Pilotprojekt. Die Signale von Handy-Nutzern dienen als Datenquellen. Vor den Sommerferien sollen erste Resultate veröffentlicht werden. Skeptisch ist Viasuisse : Einerseits müsse ein aufwendiges Triangulations-Verfahren eingesetzt werden. Andererseits gebe es technische Probleme. Führe etwa eine Bahnlinie neben einer Autobahn durch, sei eine saubere Trennung schwierig, sagt Direktor Mark Bögli. Viasuisse setze auf GPS-Daten, die man in Echtzeit von diversen Kunden erhalte. (RIK/EHS/AZ) 

Massnahmen gegen den Verkehrskollaps

Für Max Nötzli, Präsident von auto-schweiz, hängt das Wachstum vor allem mit geändertem Konsumverhalten zusammen. Immer häufiger liessen sich Einkaufszentren und mit Aldi und Lidl auch Detailhändler mitten im Grünen nieder. Das entziehe den Innenstädten attraktive Geschäfte und sorge für die Verkehrszunahme auf den Autobahnen. Ändern könne dies nur eine entsprechende Raumplanung. Diese sei aber in den letzten Jahren genauso vernachlässigt worden wie der Autobahnbau. Werde die Nordumfahrung Zürich dereinst sechsspurig, sei dies schon bei der Eröffnung zu wenig. Eine weitere Erklärung liefert Stefan Holenstein, Generaldirektor des Automobil Clubs der Schweiz (ACS). Neben Zuwanderung habe die überalterte Gesellschaft zur Folge, dass der moderne Mensch länger Auto fahre. 

Im Kampf gegen den totalen Verkehrskollaps setzt das Astra auf verschiedene Massnahmen. Einerseits ist auf gewissen Abschnitten des Nationalstrassennetzes während der Stosszeit nur Tempo 80 erlaubt. Andererseits gehören Elefantenrennen bald der Vergangenheit an. Auf rund 650 Kilometer heisst es für Lastwagen nämlich «Überholen verboten». Das entspricht rund einem Drittel des Nationalstrassennetzes.

Auf 100 Kilometern bestand das Verbot schon immer. Seit Ende des vergangenen Jahres sind nun auf 290 weiteren Kilometern im Raum Bern, Wallis, Zürich und Winterthur erste neue Überholverbote für LKW in Kraft. Auch um Lugano und Chiasso wurden Elefantenrennen ausgebremst. Dort gilt das Verbot seit Anfang Jahr auf 50 Kilometern. 

Überholverbot für Lastwagen

Zur gleichen Zeit rüsteten auch die Zentral- und Nordwestschweiz ihre Strassen mit Verbots-Signalisationen aus. Insgesamt dürfen Lastwagen dort auf 208 Kilometern nicht mehr überholen. Noch sind nicht alle Streckenabschnitte mit Verbotstafeln ausgerüstet. Bis Ende Mai ist es dann so weit. «Erste Erfahrungen zeigen, dass die Massnahme im Kampf gegen Staus und Unfälle wirkt», sagt Andreas Rüegger von der Filiale Zofingen des Astra. Der Verkehr sei fliessender, da überholende Lastwagen auf der linken Fahrspur keinen Handorgeleffekt auslösten. Noch sind die Verbotstafeln fix installiert. Künftig sollen sie allerdings streckenweise dynamisch funktionieren. Ein Verbot wird dann je nach Verkehrsaufkommen signalisiert. Lastwagenchauffeure, die sich nicht daran halten, werden verzeigt. 

Der Nutzfahrzeugverband Astag unterstützt die Massnahme gegen Elefantenrennen. «Sofern das Überholverbot zeitlich und örtlich begrenzt ist, sind wir damit einverstanden», sagt André Kirchhofer, Mitglied der Geschäftsleitung. Beim Verband sei man sich bewusst, dass unnötige Überholmanöver von Lastwagenfahrern in der Vergangenheit zu massiven Imageschäden führten. Gegen ein gesamtschweizerisches Verbot wehrt sich Kirchhofer aber vehement. «Überholverbote sind nur ein kosmetischer Eingriff. Viel wichtiger wäre die Beseitigung von Engpässen.» 

5,5 Milliarden Franken stehen bis 2028 gesamthaft für den Vollausbau im «Programm Engpassbeseitigung auf Nationalstrassen» zur Verfügung. Wollte man alle erkannten Engpässe auf diese Art eliminieren, wären laut Astra aber zusätzliche 15 Milliarden nötig. «Insbesondere bei der Realisierung von Infrastrukturen besteht Handlungsbedarf», sagt ACS-Direktor Stefan Holenstein. Ein Alltagsrezept gegen das Wachstum gebe es aber nicht. «Mobilität hängt unmittelbar mit Wohlstand zusammen», sagt er. «Dieser Trend lässt sich kaum stoppen.»



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 20.04.2014 17:27
    Highlight Highlight Auch wenn man gerne am Nachtfahrverbot für LKW festhalten möchte, wird es irgendwann wieder ein Thema, da dann die Rush-Hour am Morgen entlastet werden könnte. Der Transitverkehr nimmt zu und was die NEAT leisten mag, wissen wir nicht.
    0 1 Melden
  • Oberon 20.04.2014 14:18
    Highlight Highlight Es muss in der Schweiz möglich sein beide Verkehrsmittel (Auto,Bahn) gleichermassen zu bedienen.

    Leider sehe ich jedoch das grösste Problem bei den vielen Querfinanzierungen siehe z.B FABI (Mogelpackung).

    Mit diesen Verknüpfungen werden immer wieder die Auto- oder Bahn-Befürworter gegeneinander aufgehetzt und das völlig sinnfrei.

    Wir brauchen für eine offene und liberale Schweiz, beides.



    3 0 Melden
  • papparazzi 20.04.2014 12:26
    Highlight Highlight Und trotzdem wollen die meisten Schweizer FABI. ut (dp)
    4 0 Melden
  • Romeo 20.04.2014 11:15
    Highlight Highlight Das LKW Überholverbot ist sinnvoll.
    4 1 Melden

Muss das Neonazi-Treffen in Bern verboten werden? Ein anderer Kanton greift jetzt durch

Die Partei National Orientierter Schweizer lädt Neonazis aus der ganzen Welt nach Bern ein. Die Politik stellt sich nun die Frage, ob solche Veranstaltungen verboten werden sollen. Der Kanton St. Gallen prescht nach Skandal-Konzert vor. 

Die «Eidgenossen» laden ein: Am 1. Dezember will die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) in der Region Bern ihren Parteitag feiern. Nun stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen geduldet werden sollen. 

Denn ein Blick auf den Pnos-Flyer zeigt: Eingeladen sind Politiker und Aushängeschilder der rechtsradikalen Szene aus der ganzen Welt. Sie vertreten rassistische Ideologien, liebäugeln mit braunem Gedankengut oder glauben an die «White Supremacy».

Vorgeprescht …

Artikel lesen
Link to Article