DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Ramseier kehrt Kiesen nach über 100 Jahren den Rücken – 16 Stellen betroffen

03.11.2015, 04:1203.11.2015, 07:06
  • Die Apfelmost-Herstellerin Ramseier Suisse AG verlässt Kiesen, wo die Firma seit mehr als 100 Jahren Äpfeln zu Most verarbeitete. Dies schreibt die «Berner Zeitung».
  • Ab 2017 produziert sie ihre Weichpackungen (Tetrapak) in Sursee LU. Dort hat sie auch ihren Hauptsitz. 
  • Der Grund für die Schliessung des Produktionsstandorts Kiesen ist laut Ramseier der Rückgang der Ausstosszahlen der Tetrapaks am Standort Kiesen. 
  • Zudem seien die Anlagen stark veraltet. Der Most-Hersteller will deshalb in Sursee rund sechs Millionen Franken in zwei neue Weichpackungsanlagen investieren.
  • 16 Angestellte verlieren ihre Stelle in Kiesen. Für die meisten von ihnen will Ramseier innerhalb der Fenaco-Gruppe, zu welcher sie gehört, eine Lösung finden. Andere gehen in Pension. (rwy.)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Junger Mann erhält keine Entschädigung für zu lange Haft

Ein junger Straftäter bekommt keine Entschädigung für seine Freiheitsstrafe. Diese dauerte über ein Jahr länger, als sie die Berner Justiz verhängt hatte. Das Bundesgericht ist der Ansicht, dass die Aufenthalte in Haft aufgrund seines Verhaltens gerechtfertigt waren.

Zur Story