Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erfreuliche Tendenz»

Leichter Zuwachs bei Zahl der Frauen in Parlamenten

04.03.14, 16:05

Nationalrätin Elisabeth Schneider Schneiter und Bundesrat Johann Schneider-Ammann unterhalten sich.  Bild: KEYSTONE

Der Anteil der Frauen in nationalen Parlamenten hat im vergangenen Jahr leicht zugenommen. Gemäss dem Jahresbericht der Interparlamentarischen Union (IPU) ist die Frauen-Quote um 1,5 Prozent auf 21,8 Prozent angestiegen. «Eine erfreuliche Tendenz zeichnet sich ab», erklärte am Dienstag IPU-Generalsekretär Anders Johnsson.

Wenn sie sich fortsetze, könne bis in 20 Jahren die Gleichheit der Geschlechter in den Parlamentskammern erreicht werden. Die Schweiz ist mit ihren 31 Prozent Frauen im Nationalrat und 19,6 Prozent im Ständerat unter 189 Ländern auf dem 34. Rang. Sie fällt gegenüber dem vergangenen Jahr um drei Ränge zurück. Weltweit hat der Frauenanteil in 42 der im Jahr 2013 bestellten 64 Parlamenten zugenommen.

Absoluter Spitzenreiter bleibt Ruanda, das nach den Wahlen im Herbst 2013 63,8 Prozent Frauen im Parlament aufweist. Weltweit ist es das erste Mal, dass in einem Parlament der Frauenanteil über 60 Prozent beträgt. Auf den hinteren Rängen bleiben die arabischen Staaten. Doch auch dort stieg die Zahl der Frauen leicht. Schlusslicht bleibt Katar, das als einziges Land der Region keine Frauen im Parlament will. (rar/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen