Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoo Zürich stellt seine Seepferdchen vor



Im umgebauten Aquarium des Zürcher Zoos sind zwei Spezies zuhause, die Gegensätze vereinen: Seepferdchen, bei denen die Männchen gebären, und Fische, die über Land gehen können. Beide Arten sind am Mittwoch vor den Medien präsentiert worden.

Seepferdchen sind wunderliche Geschöpfe der Meereswelt. Langsam bewegen sie sich aufrecht durch das Wasser, ihren Schwanz verwenden sie nicht als Antrieb sondern als Greifarm. Die Männchen gebären die Jungen. Rund fünfzig Seepferdchenarten sind bekannt. Die kleinsten messen nur 13 Millimeter, während die grösste Art 35 Zentimeter lang werden kann.

Sie leben in Seegraswiesen, Korallenriffen und Mangrovenwäldern - Lebensräume, die bedroht sind. Auch die Tiere sind bedroht, durch Umwelteinflüsse, Lebensraumverlust und Jagddruck. So werden jährlich Millionen von Seepferdchen gefangen, um als Aquarienfische, getrocknete Souvenirs oder Heilmittel in der Chinesischen Medizin verkauft zu werden.

Nicht anders ergeht es den Barbour's Seepferdchen aus Südostasien. Ihr Bestand wird als gefährdet eingestuft. Im Aquarium des Zoos Zürich sind sie zu sehen. Sie werden 11 bis 15 Zentimeter gross.

Etwas grösser, bis zu 20 Zentimeter, kann der Schlammspringer werden. Er ist ein Fisch, der in der Gezeitenzone lebt: Dem Flachwasser am Übergang von Wasser zu Land. Der Fisch selbst verkörpert den Übergang. Er atmet über seine Kiemen, kann jedoch auch Sauerstoff über Haut und Mundschleimhaut aufnehmen.

Er gräbt sich im Meeresboden Höhlen, kann aber auch an Land überleben. Dazu führt er in speziellen Hauttaschen Wasser mit sich auf seinen Landgängen. Dieses Wasser nutzt er, um über die Kiemen zu atmen und seine auffälligen Glubschaugen, die auf der Oberseite des Kopfes sitzen, zu befeuchten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen