Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

A13 war bei Buchs SG gesperrt – Grund war ein schwerer Unfall

unfall haag kapo st gallen

Die Unfallstelle. kapo st.gallen

Bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Donnerstagabend auf dem Pannenstreifen der Autobahn A13 bei Buchs SG ist ein 41-jähriger Mann schwer, ein 43-jähriger Mann leicht verletzt worden. Die A13 war für mehrere Stunden gesperrt.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 17.15 Uhr einige hundert Meter vor der Ausfahrt Haag, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Das Auto des späteren 43-jährigen Unfallopfers hatte eine Panne. Der Lenker bot einen 41-jährigen Kollegen als Pannenhelfer auf. Dieser stellte sein Auto vor dem Pannenfahrzeug ab und gemeinsam montierten sie zwischen den beiden Fahrzeugen die Abschlepphaken.

Aus noch unbekannten Gründen geriet kurz darauf ein 49-jähriger Autolenker mit seinem Wagen auf den Pannenstreifen und prallte ins Pannenfahrzeug. Dadurch wurde dieses in das etwas weiter vorne stehende Fahrzeug des Helfers geschoben. Der 43-jährige Lenker des Pannenfahrzeugs konnte sich mit einem Sprung hinter die Leitplanke retten und verletzte sich dabei leicht.

Der 41-jährige Helfer dagegen wurde zwischen dem Pannenfahrzeug und der Leitplanke eingeklemmt und schwer verletzt. Ein Helikopter flog ihn ins Spital. Der leicht verletzte Fahrer wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Der Autobahnabschnitt musste für die Dauer der Unfallaufnahme für mehrere Stunden gesperrt werden. Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen standen die Feuerwehr Buchs, zwei Rettungsteams mit Notarzt sowie das Helikopter-Team der AP3-Luftrettung im Einsatz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: