Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10.10.2014; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - EV Zug; 
Calle Andersson (Zug) gegen Thomas Ruefenacht (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Thomas Rüfenacht (r.) im Kampf mit Calle Anderson im gestrigen Spiel zwischen dem SC Bern und EV Zug. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Nach dem Check von hinten im Spiel gegen den EVZ

Eismeister Zaugg

Wieso die Sperre gegen «SCB-Goon» Rüfenacht und die neue Handhabung bei Matchstrafen richtig ist

Einzelrichter Reto Steinmann hat SCB-Nationalstürmer Thomas Rüfenacht für das Spiel heute gegen Davos gesperrt und mit 500 Franken gebüsst.



SC Bern-Stürmer Thomas Rüfenacht kassierte im Spiel gegen Zug (3:4) in der 53. Minute einen Restausschluss (5 Minuten) wegen eines Checks von hinten.

Der Schiedsrichter entscheidet nur noch auf fünf Minuten und Restausschluss (Spieldauer-Disziplinarstrafe). Ob es sich um eine Match-handelt, liegt nicht mehr in der Verantwortung des Schiedsrichters. Diese Entscheidung fällt Einzelrichter Reto Steinmann am nächsten Tag.

Thomas Ruefenacht, Spieler des SC Bern posiert am Fototermin, am Mittwoch, 13. August 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Rüfenacht: Verpasst die Begegnung gegen Davos aufgrund der Sperre. Bild: KEYSTONE

Diese Regelung macht Sinn

Eine Matchstrafe hat automatisch mindestens eine Sperre zur Folge. Der Schiedsrichter muss nur Entscheide fällen, die das Spiel betreffen. Die Verantwortung für das, was darüber hinaus geht, ist an eine Instanz (den Einzelrichter) delegiert, die in aller Ruhe und nicht in der Hektik des Spiels entscheiden kann.

Der Einzelrichter für Disziplinarsachen Leistungssport, Reto Steinmann, links, im Gespraech mit Reto Bertolotti, Schiedsrichter-Chef bei Swiss Ice Hockey, im Medienraum der Kloten Flyers vor dem vierten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Donnerstag, 3. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Einzelrichter für Disziplinarsachen Leistungssport, Reto Steinmann (l.) im Gespräch mit Reto Bertolotti, dem ehemaligen Schiedsrichter-Chef bei Swiss Ice Hockey. Bild: KEYSTONE

So hat Reto Steinmann nun ein sogennantes «Upgrade» vorgenommen und den Restausschluss von Thomas Rüfenacht als Matchstrafe mit einer automatischen Spielsperre taxiert. Der Entscheid ist richtig. 

Die Sperre handelte sich der SCB-Nationalstürmer zwar mit einer «Goon-Aktion» (Goon=Raubold) ein und er hat in der Nationalliga bereits vier Saisons mit mehr als hundert Strafminuten hinter sich (06/07 Visp, 08/09 Lausanne in der NLB, 10/11 und 11/12 mit Zug).

Rüfenacht hat einen Ruf in der NLA ...

Aber ein echter «Goon» oder gar ein schmutziger Spieler ist Thomas Rüfenacht nicht. Vielmehr ist er ein rauer, bissiger Stürmer mit einem enormen Siegeswillen, leicht zu coachen und auch dazu in der Lage, einen taktischen Auftrag umzusetzen. In Lugano reifte er in den letzten zwei Jahren zum Nationalstürmer und zuletzt auch zum WM-Spieler. Beim SCB ist er aktuell mit 6 Punkten drittbester Schweizer Stürmer.

Der Ausraster im Spiel gegen Zug ist ein Hinweis auf die wachsende Nervosität beim SC Bern. Für diese Saison gilt sozusagen: Sag mir, wie böse Thomas Ruefenacht ist und ich sage Dir, wie gross Hektik, Verunsicherung und Nervosität rund um SCB-Trainer Guy Boucher sind. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • subreena 13.10.2014 11:45
    Highlight Highlight Teil 2
    Was auch auffällig ist: seit dieser Saison wird das absichtliche vom Kopf stossen des Helms mit 2' bestraft, ebenso das einschneien des Torhüters. So viel zur Theorie. Im Spiel SCB-EVZ wurde min. 1 mal einem Spieler der Helm vom Kopf gestossen (Loichat) und der Torhüter (Bührer) eingeschneit. Konsequenz? Keine...
    Eklatant war auch (hüben wie drüben) das zum Teil sehr grosszügige Übersehen von Aktionen die man abpfeifen könnte und so das Spiel nicht aus der Hand geben würde.
    Fazit: Pfeifen die Heads korrekt und mit einer erkennbaren Linie, gibt es am Schluss auch keine Frustaktionen
  • subreena 13.10.2014 11:40
    Highlight Highlight Lieber Herr Zaugg

    Statt über wachssende Nervosität beim SCB zu lamentieren wäre es vielleicht auch mal sinnvoll die Leistung der Unparteiischen unter die Lupe zu nehmen. Klar, das Foul von Rüfenacht war nicht gerade ein Lichtblick, jedoch haben die Schiri's ihren Job zuvor nicht gemacht, indem sie die vorangegangene Situation nicht abgepfiffen haben.
    Es gab in diesem Spiel etliche weitere Szenen, in denen die Heads das Spiel hätten kontrollieren können, es aber nicht getan haben, so muss man sich nicht wundern wenn es am Schluss in 2 5+SPD-Strafen ausartet.
  • @eon 12.10.2014 13:50
    Highlight Highlight Wer mags sich noch erinnern an das Spiel der Ligaqualifikation, wo Herr Rügenacht trotz Verletzung in der startformation war? Er provozierte Nüssli und vor spielbeginn wurden beide unter die Dusche geschickt.. Nüssli war dazumal topscorer des ehcbiel und somit eine wichtige stützte... Fazit.... Für mich ist Rüfenacht ein begnadeter Spieler aber charakterlich schwach!
    • one0one 12.10.2014 16:03
      Highlight Highlight "..und auch dazu in der Lage, einen taktischen Auftrag umzusetzen."
      Ich mag ihn persönlich auch nicht. Das liegt aber mit ziemlicher Sicherheit daran das ich EHCB Fan bin. Der Kerl ist für jede Mannschaft die gegen ihn spielt ein mühsamer und nerviger Gegenspieler. Viele die Ihn hassen würden ihn als "geile Siech" taxieren wenn er ihn Ihren Farben spielen würden...
      Damals in Biel, gegen Nuessli... Ich bezweifle das es seine Idee war, aber seine Leistung auf dem Feld muss sehr überzeugend gewesen sein. Er hat Nuessli innerhalb weniger Sekunden zum ausrasten gebracht.
      Stell dir vor das Resultat wäre anders gekommen. Nüssli wäre der Loser von Biel!
  • Fossinov 11.10.2014 13:10
    Highlight Highlight Dass aber 3 Kirschtorten inkl. Goldhelmchen vor dieser Szene mit Stock und Fäusten den Spieler Bertschy "bearbeiteten" und die Zebras seelenruhig zuschauten und nicht eingriffen, wird nirgends erwähnt. Hätten die Streifenhörnchen früher eingegriffen wäre es nicht zu dieser gefährlichen Selbstjustiz gekommen.
    Sollte man objektiv gesehen auch erwähnen
  • Clark Kent 11.10.2014 12:28
    Highlight Highlight ahaa.. beim verband ist man kloten fan. siehe bild resp. poster an der wand. scheint sich auch nach gaydoul nichts geändert zu haben.

72-Millionen-Vertrag! Roman Josi ist definitiv zum Roger Federer des Eishockeys geworden

Roman Josi (29) wird der bestbezahlte Schweizer Eishockeyspieler der Geschichte und einer der bestbezahlten Verteidiger der Welt.

72 Millionen Dollar in acht Jahren (bis 2028). Durchschnittlich 9.059 Millionen im Jahr. Mehr als doppelt so viel wie bisher. Eine Klausel, die einen Transfer (Trade, Expansion Draft etc.) ohne seine Zustimmung ausschliesst. Captain. Mehr ist nicht möglich. Roman Josi (29) ist der drittteuerste Verteidiger der NHL und der bestbezahlte Schweizer der Geschichte. Mehr geht nicht.

Roman Josi ist in Nashville bereits das, was Nico Hischier (20) in New Jersey werden soll: das Gesicht eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel