DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Open in Melbourne, 2. Runde
Frauen:
A. Beck – T. Bacsinszky 6:2 6:3
A. Ivanovic – A. Sewastowa 6:3 6:3
D. Allertova – S. Lisicki 6:3 2:6 6:4
V. Azarenka – D. Kovinic 6:1 6:2
Doppel:
M. Hingis/S. Mirza - M. Duque-Marino/T. Pereira 6:2, 6:3
B. Bencic/M.​ Rybarikova - T. Patterson/O. Rogowska 6:4, 7:5
Für Timea Bacsinszky ist das Australian Open bereits gelaufen.<br data-editable="remove">
Für Timea Bacsinszky ist das Australian Open bereits gelaufen.
Bild: Shuji Kajiyama/AP/KEYSTONE

Bacsinszky scheitert klar und deutlich an der Weltnummer 55 – Hingis und Bencic im Doppel weiter

21.01.2016, 06:0721.01.2016, 11:15

Für Timea Bacsinszky ist das Australian Open bereits nach der 2. Runde zu Ende. Die 26-jährige Lausannerin scheitert mit 2:6, 3:6 an Annika Beck. Bacsinszky ist gegen die deutsche Weltnummer 55 absolut chancenlos, schlägt schwach auf und leistet sich viel zu viele Fehler. Bereits nach 1:16 Stunden ist die Partie zu Ende.

Für Bacsinszky ist es die erste Niederlage gegen eine Gegnerin von ausserhalb der Top 50 seit acht Monaten. Zuletzt hatte sie im Mai 2015 am grossen Turnier von Rom gegen die Australiern Daria Gavrilova, damals die Nummer 78 der Welt, verloren. Gegen Annika Beck befindet sich Bacsinszky fast permanent in Rücklage. Sie bekundet fast in jedem Aufschlagspiel Mühe. Vom 2:2 im ersten Satz bis zum 2:6, 0:3 geinnt die Deutsche sieben Spiele hintereinander. Danach folgt Bacsinszkys kurzes Aufbäumen.

Bacsinszky kommt gegen Beck zu oft zu spät.<br data-editable="remove">
Bacsinszky kommt gegen Beck zu oft zu spät.
Bild: LYNN BO BO/EPA/KEYSTONE

Bacsinszky wehrt einen Breakball zum 0:4 im zweiten Satz ab und schaffte danach, auch dank gütiger Mithilfe der Gegnerin (zwei Doppelfehler zum Break zum 2:3), den 3:3-Ausgleich. Annika Beck fängt sich aber wieder auf. Zuletzt gewinnt sie elf der letzten 13 Ballwechsel. Nach 79 Minuten gratuliert Bacsinszky ihrer Gegnerin zum Sieg.

Damit ist der Versuch, nach einer Knieverletzung im Oktober bereits in Australien wieder voll mitzuspielen, gescheitert. Timea Bacsinszky feierte an den drei Turnieren in Brisbane, Sydney und Melbourne bloss einen Sieg, gegen die Tschechin Katerina Siniakova in Melbourne letzten Dienstag. Immerhin bereitet ihr das Knie während der drei Wochen in Australien kaum Probleme.

Hingis und Bencic im Doppel weiter

Mit Martina Hingis, die im Doppel mit Sania Mirza antritt, hat am dritten Tag des Australian Open auch die letzte Schweizerin ins Geschehen eingegriffen. Das schweizerisch-indische Doppel liess Teliana Pereira (Brasilien) und Mariana Duque Marino (Kolumbien) keine Chance und gewann 6:2, 6:3. Das Duo ist seit nunmehr 31 Spielen ungeschlagen. 

Martina Hingis mit ihrer Doppelpartnerin Sania Mirza<br data-editable="remove">
Martina Hingis mit ihrer Doppelpartnerin Sania Mirza
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Ebenfalls weitergekommen in der Doppelkonkurrenz ist Belinda Bencic. Die junge Ostschweizerin schlug mit ihrer slowakischen Partnerin Magdalena Rybarikova das australische Duo Paterson/Rogowska 6:4, 7:5. (ada/pre/trs)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

1 / 14
Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Zwei Wochen in Quarantäne in einem Hotelzimmer zerstören eine ganze Vorbereitung»
Mit Gold im Einzel und Silber im Doppel war Belinda Bencic das Gesicht des Schweizer Medaillenrauschs bei den Olympischen Spielen in Tokio. Hier zieht die 24-Jährige Bilanz zu einem Jahr, das ihr Leben für immer verändert hat.

Belinda Bencic, wir haben in diesem Herbst Strandbilder vermisst. Waren Sie nach der Saison gar nicht in den Ferien?
Belinda Bencic: Nein, ich war tatsächlich nicht weg (lacht). Durch den Billie Jean King Cup ist die Saison sehr spät zu Ende gegangen, erst Mitte November. Ich habe mich dann entschieden, eine Woche Zuhause zu bleiben und Familie und Freunde zu sehen, die Zeit hier zu geniessen, statt wieder irgendwohin zu fliegen. Ich hatte wenig Lust, für ein paar wenige Tage wieder in ein Flugzeug zu sitzen. Aber als ich Anfang Oktober am Knie verletzt war und deswegen nicht in Indian Wells spielen konnte, habe ich mir in Kalifornien ein paar Tage Ruhe gegönnt. Das waren im Prinzip meine Ferien in diesem Jahr.

Zur Story