DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Epidemie-Schwellenwert überschritten

Liebe Blaumacher, freut euch: Die Grippewelle ist da 

Ein paar freie Tage nötig? Kein Problem. Für Profi-Blaumacher hat die beste Zeit des Jahres begonnen: Die Grippe ist auf dem Vormarsch. Einen besseren Grund wird es so schnell nicht geben.
14.01.2015, 13:1414.01.2015, 13:32
Er weiss, wie Blaumachen geht: Ferris Bueller
Er weiss, wie Blaumachen geht: Ferris BuellerBild: shutterstock.com

Nach mässiger Aktivität in den vergangenen Wochen ist der Epidemie-Schwellenwert in der Schweiz zum ersten Mal in diesem Winter gesamtschweizerisch überschritten worden. In weiten Teilen der Schweiz ist das Virus gemäss dem Bund «weit verbreitet». 

Auf 100'000 Einwohner suchten in der zweiten Jahreswoche 89 Personen wegen Grippeverdachts den Arzt auf. Dies geht aus dem Meldesystem des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hervor. Der Epidemie-Schwellenwert liegt bei 70 Grippeverdachtsfällen pro 100'000 Einwohner. 

Bei den Kleinkindern lag diese Zahl deutlich höher: Bei der Altersgruppe der Neugeborenen bis 4-Jährigen wurden hochgerechnet 134 Arztbesuche pro 100'000 Einwohner wegen Verdachts auf Grippe registriert, bei den unter 5- bis 14-Jährigen waren es 88 Fälle. 

Stark betroffen sind auch Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren mit 123 Fällen. Die Tendenz ist – ausgenommen von den über 65-Jährigen, die klar am schwächsten von der Grippe betroffen sind – steigend. 

Besonders betroffen von der Grippe sind die Kantone Graubünden, Tessin, Bern, Freiburg, Jura, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, und Solothurn. In allen Regionen ausser in der Ostschweiz (AI, AR, GL, SG, SH, TG, ZH) ist die Grippe weit verbreitet, mit steigender Tendenz. 

Im BAG-Meldesystem nehmen schweizweit rund 200 Praxen teil. Sie melden wöchentlich die Anzahl ihrer Patienten mit grippeähnlicher Erkrankung. Rachenabstriche eines Teils dieser Patienten werden am Nationalen Zentrum für Influenza (NZI) in Genf virologisch untersucht. (mlu/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du willst abnehmen? Eine Psychologin sagt, weshalb du auf Diäten verzichten kannst
Diäten haben gerade Hochsaison. Diese sind aber selten sinnvoll, erklärt Barbara Widmer vom Kompetenzzentrum für Essstörungen und Adipositas. Sie könnten gar Beginn einer Essstörung sein.

Low Carb, Intervallfasten oder Weight Watchers: Im Januar haben Diäten Hochsaison. Muss man nach dem üppigen Essen zum Jahreswechsel wirklich abspecken? Die Psychologin Barbara Widmer verneint: «Nach den Feiertagen reicht es, wenn wir wieder zu unserem gewohnten Essverhalten zurückkehren.» Auch wenn man ein paar Tage lang etwas mehr esse, damit könne unser Körper umgehen und das Gewicht werde sich im gewohnten Bereich einpendeln.

Zur Story