DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deutschland kaufte für 50 Millionen Franken Munition bei der Schweizer Rüstungsinsutrie ein. Der absolut grösste Importeur von Kriegsmaterial «swiss made» ist dieses Jahr aber Indonesien.
Deutschland kaufte für 50 Millionen Franken Munition bei der Schweizer Rüstungsinsutrie ein. Der absolut grösste Importeur von Kriegsmaterial «swiss made» ist dieses Jahr aber Indonesien. Bild: KEYSTONE

Schweiz exportiert im ersten Halbjahr Waffen für 501 Millionen Franken

14.07.2020, 17:2914.07.2020, 17:49

Schweizer Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2020 Kriegsmaterial im Wert von 501 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode war mit 273 Millionen Franken gerade einmal gut die Hälfte dieses Volumens ausgeliefert worden.

Das entspricht einer Beinahe-Verdoppelung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019. Dabei machten Panzer und andere Landfahrzeuge den grössten Anteil an den Exporten aus.

Ein solcher Sprung sei nicht aussergewöhnlich, heisst es auf Anfrage beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), das die Zahlen am Dienstag veröffentlichte. Kriegsmaterialexporte seien Schwankungen unterworfen: Grosse Geschäfte mit einem hohen finanziellen Umfang könnten einzelne Quartale stark beeinflussen und fehlten dann im nächsten Quartal.

Indonesien, Dänemark und Botswana

Auf der aktuellen Liste der Exportländer erscheinen 55 Staaten. Dabei handelt es sich jeweils um das Bestimmungsland – also jenes Land, in dem die Ware «verwendet oder vor einer allfälligen Wiederausfuhr verarbeitet, veredelt oder sonst wie verarbeitet wird», wie das Seco festhält.

Unter den europäischen Abnehmerstaaten steht Dänemark mit gut 80 Millionen Franken für gepanzerte Fahrzeuge an erster Stelle, gefolgt von Rumänien (knapp 58 Millionen Franken, ebenfalls für gepanzerte Fahrzeuge) und Deutschland (gut 50 Millionen Franken für Munition, verschiedene Einzelteile und Baugruppen zu Kanonen und gepanzerten Fahrzeugen sowie Hand- und Faustfeuerwaffen).

Der absolut grösste Importeur von Schweizer Kriegsmaterial ist dieses Jahr bisher Indonesien mit gut 110 Millionen Franken (für Flugabwehrsysteme). Aber auch Botswana im südlichen Afrika fällt mit gut 64 Millionen Franken (für gepanzerte Fahrzeuge) auf.

Kritik von Gsoa und Terre des hommes

Kopfschütteln und Unverständnis kommen von der Gruppe Schweiz ohne Armee (Gsoa) und dem Hilfswerk Terre des hommes. «Die deutliche Zunahme ist nicht nur schockierend in Bezug auf die internationale Rolle der Schweiz, sondern auch in Bezug auf das Verhalten der Rüstungsindustrie», liess sich Thomas Bruchez, politischer Sekretär der Gsoa, in deren Mitteilung vom Dienstag zitieren.

Seit Jahren klage die Rüstungsindustrie darüber, wirtschaftlich zu leiden, um eine Lockerung der Exportkriterien zu erreichen. Und jetzt, in einer Zeit, in der viele Betriebe ums Überleben kämpften, gehe es ihr blendend. Das sei «widerlich».

Wie bereits seit mehreren Jahren versorge die Schweiz die kriegführenden Länder im Jemen-Krieg weiterhin mit Kriegsmaterial. So seien Waffen im Gesamtwert von fast 5 Millionen Franken nach Saudi-Arabien, an die Vereinigten Arabischen Emirate sowie nach Katar und Bahrain exportiert worden. Diese Zahlen verdeutlichten einmal mehr, wie wichtig die Korrektur-Initiative sei, so Bruchez.

Auf das Volksbegehren verweist auch Terre des hommes. «Es braucht eine stärkere demokratische Kontrolle der massiv steigenden Waffenexporte», schreibt Andrea Zellhuber von der Fachstelle Gewaltprävention bei Terre des hommes Schweiz in einer Mitteilung.

Die Entwicklungsorganisation für Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz engagiere sich in der «Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer». «Wir sehen in der Korrektur-Initiative eine wichtige Chance, um die Lockerung der Bewilligungskriterien rückgängig zu machen», so Zellhuber. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gooner1886
14.07.2020 17:50registriert Mai 2018
Im Kapitalismus gibt es kein dreckiges Geld. Aber bin trotzdem auf der Seite von GSOA und Terre des homme.
8973
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bronko
15.07.2020 00:10registriert April 2016
Kommentarspalten: Wir werden alle ganz hysterisch wegen der Maskenfrage, ignorieren bzw. dulden aber nebenher, dass die Schweiz Geld verdient am Töten der Zivilbevölkerung in Jemen... Finde ich bezeichnend, aber bedenklich.
2411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba
14.07.2020 22:37registriert Januar 2014
Die Flüchtlinge sollen dann aber bitte dort bleiben, wo sie sind...

...ich schäme mich für mein Heimatland, das seit Jahrzehnten seine humanitäre Tradition so mit Füssen tritt und ad absurdum führt.

#NichtMeineSchweiz
3430
Melden
Zum Kommentar
18
Die Abtrünnigen, die gegen Putin kämpfen
Sie galten als putinnah, doch nun kämpfen viele einst prorussische Politiker gegen Russland. Wie Oleksandr Wilkul, der Bürgermeister von Wolodymyr Selenskyjs Geburtsort.

Der neue Oleksandr Wilkul riecht nach Zigarettenqualm. Er hat einen Fünftagebart, auf dem Kopf trägt er ein tarnfarbenes Bandana. Und wie er so dasitzt, vor einer zerknitterten Landkarte seiner Region, wirkt er auf eine seltsame Weise selbstsicher und nervös gleichzeitig.

Zur Story