Skandinavien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneute Explosion in Stockholm – Schäden an Mehrfamilienhaus



epa08124739 Police examine the site where an explosion damaged a residential building and cars in central Stockholm, Sweden, 20 January 2020. The building and nearby buildings as well as several cars were damaged, bud no injuries are reported.  EPA/Janerik Henriksson  SWEDEN OUT

Ein Bild der Zerstörung in Stockholm. Bild: EPA

Schweden ist schon länger von vorsätzlich herbeigeführten Detonationen betroffen. Nun hat eine erneute heftige Explosion Schäden an einem Mehrfamilienhaus in Stockholm angerichtet.

Vor dem Gebäude im Stockholmer Stadtteil Östermalm wurden dabei in der Nacht zum Montag auch einige Fahrzeuge teils stark beschädigt, wie Bilder schwedischer Medien zeigten. Anzeichen für einen terroristischen Hintergrund gibt es laut Polizei nicht.

Augenzeugenberichten zufolge war die Explosion noch kilometerweit entfernt in anderen Teilen Stockholms zu hören. «Das war eine der kräftigsten Explosionen, die wir bislang in dieser Region gehabt haben», sagte Stockholms Polizeichef Erik Widstrand am Nachmittag auf einer Pressekonferenz. Es handle sich um einen Glücksfall, dass dabei niemand verletzt wurde. Das Haus sei evakuiert worden, teilte die Polizei mit. 30 Personen hätten es verlassen müssen.

epa08124736 The site where an explosion damaged a residential building and cars in central Stockholm, Sweden, 20 January 2020. The building and nearby buildings as well as several cars were damaged, bud no injuries are reported.  EPA/Janerik Henriksson  SWEDEN OUT

Bild: EPA

Auch in Uppsala – rund 70 Kilometer weiter nördlich – gab es laut Widstrand in der Nacht zum Montag eine Detonation. Man prüfe, ob ein Zusammenhang bestehe. Schweden erlebt seit dem vergangenen Jahr einen rapiden Anstieg an vorsätzlich herbeigeführten Explosionen, auch in der Region Stockholm hatte es schon mehrere gegeben. Die Ermittler vermuten die Hintergründe im Bandenmilieu. Die Täter werden nur selten gefasst. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Europa kämpft mit hoher Positivitätsrate – nur wenige Länder haben sie im Griff

Immer weniger der in der Schweiz durchgeführten Tests fallen positiv aus, doch wir können noch längst nicht mit den tiefen Positivitätsraten einiger skandinavischer Länder mithalten.

Niemand weiss exakt, wie viele Personen sich in einem Land mit dem Coronavirus angesteckt haben. Die wichtigste Bedingung, um die Entwicklung der Epidemie zu beobachten und die entsprechenden Massnahmen abzuleiten, sind genügend durchgeführte Tests.

Werden viele Personen getestet, sind sowohl der Anteil der positiven Tests als auch die Dunkelziffer der unentdeckten Fälle kleiner. Im Mai empfahl die Weltgesundheitsorganisation, die Positivitätsrate unter 5 Prozent zu halten – sie sei einer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel