DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneute Explosion in Stockholm – Schäden an Mehrfamilienhaus

13.01.2020, 16:0313.01.2020, 16:06
Ein Bild der Zerstörung in Stockholm.
Ein Bild der Zerstörung in Stockholm.Bild: EPA

Schweden ist schon länger von vorsätzlich herbeigeführten Detonationen betroffen. Nun hat eine erneute heftige Explosion Schäden an einem Mehrfamilienhaus in Stockholm angerichtet.

Vor dem Gebäude im Stockholmer Stadtteil Östermalm wurden dabei in der Nacht zum Montag auch einige Fahrzeuge teils stark beschädigt, wie Bilder schwedischer Medien zeigten. Anzeichen für einen terroristischen Hintergrund gibt es laut Polizei nicht.

Augenzeugenberichten zufolge war die Explosion noch kilometerweit entfernt in anderen Teilen Stockholms zu hören. «Das war eine der kräftigsten Explosionen, die wir bislang in dieser Region gehabt haben», sagte Stockholms Polizeichef Erik Widstrand am Nachmittag auf einer Pressekonferenz. Es handle sich um einen Glücksfall, dass dabei niemand verletzt wurde. Das Haus sei evakuiert worden, teilte die Polizei mit. 30 Personen hätten es verlassen müssen.

Bild: EPA

Auch in Uppsala – rund 70 Kilometer weiter nördlich – gab es laut Widstrand in der Nacht zum Montag eine Detonation. Man prüfe, ob ein Zusammenhang bestehe. Schweden erlebt seit dem vergangenen Jahr einen rapiden Anstieg an vorsätzlich herbeigeführten Explosionen, auch in der Region Stockholm hatte es schon mehrere gegeben. Die Ermittler vermuten die Hintergründe im Bandenmilieu. Die Täter werden nur selten gefasst. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Gewalttat in Norwegen: Diverse Medien übernehmen erfundenen Täternamen

Nach der Gewalttat von Kongsberg kursiert ein falscher Name des mutmasslichen Täters im Netz. Mehrere internationale Medien fielen offenbar sogenannten Internet-Trollen zum Opfer und übernahmen den ausgedachten Namen «Rainer Winklarson» – eine Anlehnung an den bürgerlichen Namen des Videobloggers «Drachenlord», Rainer Winkler, der auf der Plattform Youtube mehr als 150'000 Abonnenten hat.

Zur Story