DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Veröffentlichung abwesend

Haben «Weltwoche»-Enthüllungen die Uni-Professoren Sarasin und Goltermann «krank» gemacht?



Bild

Philipp Sarasin, Professor an der Universität Zürich, liess sich krankschreiben. Zeitgleich mit seiner Partnerin Svenja Goltermann. Bild: KEYSTONE

Wie die «Weltwoche» am Donnerstag schreibt, sind die Uni-Professoren Philipp Sarasin und Svenja Goltermann seit dem 5. November krankgeschrieben. Grund dafür seien die Enthüllungen der «Weltwoche» gewesen, schreibt das Blatt.

Im Zentrum der Vorwürfe steht die Verletzung der Ausstandsregeln durch Professor Sarasin, die von der «Weltwoche» ins Feld geführt und seither von der Universität geprüft werden. So soll Sarasin bei der Berufung Goltermanns in der Kommission gesessen und seine Lebensgefährtin als Professorin vorgeschlagen haben. 

Gemäss «Weltwoche» wollen beide am 7. Dezember die Arbeit wieder aufnehmen. Lehrveranstaltungen würden dennoch stattfinden, schreibt der «Tages-Anzeiger». Sie würden von Assistenten geführt. Ausserdem würden die wissenschaftlichen Arbeiten der Studierenden von Goltermann und Sarasin persönlich weiter betreut. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel