DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chancenlose Mexikaner

Real Madrid zieht mit dem 21. Pflichtspielsieg in Serie mühelos ins Endspiel der Klub-WM ein

16.12.2014, 22:1917.12.2014, 09:12
Sergio Ramos trifft per Kopf zum 1:0.
Sergio Ramos trifft per Kopf zum 1:0.
Bild: YOUSSEF BOUDLAL/REUTERS

Real Madrid ist bei der Klub-WM seiner Favoritenrolle gegen den mexikanischen Vertreter Cruz Azul gerecht geworden. Sergio Ramos bringt die Königlichen schon in der 14. Minute mit einem Kopfball auf den richtigen Weg. Nach dem 2:0 durch Karim Benzema (35.) ist die Entscheidung gefallen.

Cruz Azul bietet sich in der 39. Minute die Möglichkeit, um ins Spiel zurückzukehren. Doch Torrado scheitert mit seinem Elfmeter an Casillas. Sergio Ramos hatte beim Foul an Pavone zudem Glück, dass er nicht Rot sah.

In der zweiten Halbzeit machen Gareth Bale und Isco jeweils auf Vorarbeit von Cristiano Ronaldo den Sack bis zur 72. Minute zu.

Der Endspielgegner wird morgen zwischen San Lorenzo (Arg) und Auckland City FC ausgespielt. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kasami fühlt sich von Rahmen falsch eingesetzt: «Das ist nicht einfach zu akzeptieren»

Pajtim Kasami spielt in Sion im Sturm. Doch das ist nicht der Hauptgrund für dessen Unmut gegenüber dem Trainer.

Im TV-Interview hat Pajtim Kasami sich noch im Griff. «Es war schwierig in der Spitze. Jeder weiss, dass das nicht meine Position ist. Ich habe mein Bestes gegeben. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben. Der Rest ist Nebensache», sagt er nach dem Abpfiff im Tourbillon bei «Blue».

Doch eine Nebensache scheint seine Positionierung doch nicht zu sein. Denn als die Nummer 7 des FCB bei den Printjournalisten ankommt, verzichtet er auf weitere Floskeln. «Die aktuelle Saison ist schwierig», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel