DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Tennis-Welt steht Kopf: Das sind die konkreten Vorwürfe

18.01.2016, 08:2318.01.2016, 12:29

Pünktlich zu den Australien Open wird die Tennis-Szene von einem Wettskandal erschüttert. Grund dafür sind Veröffentlichungen von BBC und Buzzfeed. Die Journalisten kamen bei ihrer Recherche zu folgenden Schlüssen:

  • 15 Spieler verloren regelmässig Matches, bei welchen stark einseitige Wetteinsätze die Gewinnchancen veränderten.
  • Vier Spieler zeigten besonders ungewöhnliche Verhaltensweisen, indem sie fast alle dieser Spiele verloren – obwohl die Buchmacher ursprünglich ein solches Abschneiden mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:1000 einschätzen.
  • In der 16-köpfigen Kerngruppe der mutmasslichen Manipulierer sind auch Gewinner von Einzel- und Doppel-Titeln an Grand-Slam- Turnieren.
  • Ein Top-50-Spieler, der am Australien Open mit dabei ist, wird verdächtigt, wiederholt seinen ersten Satz verloren zu haben.
  • Spieler wurden in Hotelzimmern an Major-Turnieren kontaktiert und erhielten von korrupten Zockern Angebote von 50'000 Dollar und mehr pro Manipulation.
  • Wettkartelle in Russland und Italien haben hunderttausende Pfund gewonnen, indem sie höchst verdächtige Wetten auf Spielresultate setzten – darunter bei Partien in Wimbledon und am French Open.
  • Die Namen von über 70 Spielern tauchen auf den neun Listen mit mutmasslichen Manipulierern auf, die den Tennis-Verantwortlichen im Verlaufe des letzten Jahrzehnts gemeldet wurden – sanktioniert wurde niemand.
Glaubst du, dass Tennis-Spieler betrügen?

Der Präsident der «Association of Tennis Professionals» (ATP) dementierte, dass die Verantwortlichen Informationen über vermeintliche Absprachen von Tennisspielen zurückhalten würden:

Ausführlichere Informationen zum Wettskandal #TennisRacket findest du hier. (kad/viw)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
GreenBerlin
18.01.2016 06:25registriert Februar 2014
Das klingt schon sehr beunruhigend. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass Federer & Wawrinka nicht Teil dieser Manipulatorengruppe sind, dafür ist ihr Siegeswille & ihre Aufrichtigkeit dem Sport gegenüber meines Erachtens zu gross. Welcher Grand-Slam-Sieger dazugehört würde mich allerdings schon ziemlich interessieren. Müsste ja demnach entweder Djokovic, Nadal, Murray, Cilic, Del Potro oder eben einer der beiden Schweizer sein. Ansonsten hat seit Jahr(-zehnt-)en kein anderer mehr gewonnen.
559
Melden
Zum Kommentar
avatar
jangoB
18.01.2016 07:35registriert Januar 2015
Wer Sport schaut, wird wohl ständig über den Tisch gezogen...
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
18.01.2016 08:16registriert Oktober 2015
Wird schwierig sein, dagegen anzukommen, Geld regiert leider nicht nur die Welt sondern auch den Sport.

Fedrinka stecken wohl aber nicht drin, ihre Verbundenheit, ihr Kampfwille und der Spass am Sport ist zu gross bei den beiden. Ich bin aber gespannt, wer da drin hängt...*grabs popcorn"
367
Melden
Zum Kommentar
39
Stan Wawrinka vor dem French Open: «Ich habe eine sehr langfristige Vision»
In Paris bestreitet Stan Wawrinka erstmals seit anderthalb Jahren und nach zwei Fussoperationen ein Grand-Slam-Turnier. Was er über den Weg zurück, seine Ziele und ein mögliches Duell mit Rafael Nadal sagt.

Zu keinem Turnier hat Stan Wawrinka so eine spezielle Beziehung wie zu Roland Garros. Schon als Kind verfolgte er die Spiele, 2003 gewann er das Junioren-Turnier und zehn Jahre später stand er hier wohl im Zenit seiner Schaffenskraft, als er im Viertelfinal Roger Federer besiegte und danach im Final Novak Djokovic in die Schranken wies.

Zur Story