Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regierungstruppen schlagen zurück

Dutzende Tote und Hunderte Verletzte nach Luftangriffen in Syrien



Bei Luftangriffen der syrischen Regierungstruppen auf Rebellen sind nach Angaben von Aktivisten in Syrien am Montag 44 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden. Allein bei Angriffen in Dschassem in der südlichen Provinz Daraa seien 16 Zivilisten gestorben, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Armee versuche mit den Luftangriffen, eine Offensive der Rebellen aufzuhalten, doch rückten die Aufständischen ständig weiter vor. So sei der westliche Teil der Provinz fest in der Hand der Rebellen.

Der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, sagte, die Armee bombardiere wie üblich Wohngebiete, um die Bevölkerung dazu zu bringen, sich gegen die Rebellen zu wenden. In Daraa, wo der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011 begann, haben die Rebellen die Oberhand. 

Residents inspect damage, after what activists said were seven air-strikes by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad, in Duma in Eastern Al-Ghouta, near Damascus, February 2, 2015. REUTERS/Bassam Khabieh (SYRIA - Tags: CIVIL UNREST POLITICS CONFLICT)

Der Krieg in Syrien nimmt kein Ende. Das Land wird weiter zerstört. Bild: BASSAM KHABIEH/REUTERS

Die Aufständischen profitierten zudem davon, dass sie weiter über die Grenze aus Jordanien Nachschub erhielten, teilte die Stelle mit. Zudem erhielten sie Unterstützung durch erfahrene Kämpfer der radikalislamischen al-Nusra-Front.

Ausser in Dschassem gab es auch in der Stadt Duma im Nordosten von Damaskus zehn Tote und dutzende Verletzte bei Luftangriffen. Ein AFP-Reporter sagte, die meisten Verletzten des Angriffs auf ein Wohngebiet seien Kinder

Auch in der Ortschaft Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib wurden laut der oppositionsnahen Beobachtungsstelle 15 Menschen getötet. Demnach gelang es kurdischen Kämpfern, nahe der Stadt Kobane mehrere Dörfer von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückzuerobern. Dabei seien zehn IS-Kämpfer getötet worden. (feb/sda/afp)

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Robert Mugabe ist tot. Der 2017 entmachtete Präsident von Simbabwe war einer der zähesten Diktatoren des afrikanischen Kontinents – wo Autokraten alles andere als Mangelware sind. Der einst als Befreiungskämpfer gefeierte Mugabe entwickelte sich nach seiner Wahl zum Präsidenten immer mehr zum Despoten.

Auch nach seinem Tod gibt es weltweit noch viel zu viele Machthaber, die sich um die demokratischen Rechte ihres Volkes foutieren und die Menschenrechte mit Füssen treten.

Hier eine Auswahl von …

Artikel lesen
Link zum Artikel