DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südsudan

Friedensgespräche vorerst nicht aufgenommen



Bild

Bild: Shutterstock

Die südsudanesischen Rebellen wollen zunächst nicht an Friedensgesprächen mit der Regierung teilnehmen. «Die Regierung respektiert unsere Vereinbarungen nicht», sagte Rebellensprecher Yohanes Pouk am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Die Forderung müsse erfüllt werden, elf ranghohe Politiker am Dialog zu beteiligen, die wochenlang in Haft sassen. Auch gebe es trotz Waffenruhe weiterhin Angriffe der Armee auf Rebellenstellungen, so Pouk.

Im ostafrikanischen Land waren Mitte Dezember schwere Kämpfe entbrannt. Es geht um einen Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wollten die Geiselnehmer zuviel? Das Rätsel um die Hinrichtung der Basler Missionarin

Beatrice Stöckli ist von ihren Geiselnehmern in Mali getötet worden. Warum kam gerade sie nicht wie andere westliche Gefangene frei?

Sie half den ärmsten der malischen Frauen, die in der Sahara unter den vorrückenden Islamisten leiden. Zum Schluss erlag sie selbst den Kriegswirren im westafrikanischen Sahelstaat. Wie ein französischer Journalist am Wochenende berichtete, ist die Basler Missionarin Beatrice Stöckli vor etwa einem Monat von islamistischen Geiselnehmern umgebracht worden.

Die Protestantin hatte sich laut dieser Quelle geweigert, einen weiteren Umzug mitzumachen, wie ihn Kidnapper in der Sahara regelmässig …

Artikel lesen
Link zum Artikel