DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Kern wird neuer Bundeskanzler von Österreich

12.05.2016, 12:0412.05.2016, 15:26
Christian Kern.<br data-editable="remove">
Christian Kern.
Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Glaubt man österreichischen Medienberichten, so ist der Nachfolger des abgetretenen Bundeskanzlers Werner Faymann bekannt: Es ist der Chef der österreichischen Bundesbahnen, Christian Kern. Kern soll auch den Posten des SPÖ-Chefs übernehmen.

Kern, Jahrgang 1966, ist gebürtiger Wiener und studierte dort Kommunikationswissenschaft. Nach seiner akademischen Ausbildung arbeitete er zunächst als Wirtschaftsjournalist. 1991 wechselte er als Assistent des damaligen Staatssekretärs für den öffentlichen Dienst, Peter Kostelka (SPÖ), in das Bundeskanzleramt. Sechs Jahre später ging er in die Wirtschaft und arbeitete für den Stromkonzern Österreichische Elektrizitätswirtschafts-AG. 2010 trat Kern seinen Posten als CEO bei den staatlichen Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) an.

Faymann hatte rund zwei Wochen nach dem Triumph der rechtspopulistischen FPÖ bei der Präsidentenwahl seinen Rücktritt erklärt. Der 56-Jährige war der am viertlängsten amtierende Kanzler der Zweiten Republik. Der 56-Jährige räumte ausserdem seinen Posten als SPÖ-Chef. Er führte die sozialdemokratische Partei seit August 2008.

Die Partei befindet sich seit Jahren in einer schweren Krise. Bei der Bundespräsidentenwahl am 24. April landete der SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer mit 11 Prozent abgeschlagen auf dem vierten Platz. Damit verpasste er die Stichwahl deutlich.

Werner Faymann.
Werner Faymann.
Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sebastian Kurz: Aufstieg und Fall eines politischen «Wunderkinds»

Auf seinem steilen Aufstieg hat Sebastian Kurz kaum Fehler gemacht. Jetzt wurde ihm sein Machthunger zum Verhängnis. Viele sind überzeugt, dass er als «Schattenkanzler» weiterhin die Fäden ziehen wird.

Die Österreicher haben einen Hang zu blumiger Sprache. Tomaten heissen Paradeiser, eine neue Regierung wird nicht vereidigt, sondern angelobt. Und die Abordnung einer Partei im Nationalrat wird nicht von einem Fraktionsvorsitzenden geleitet, sondern einem Klubobmann – oder einer Klubobfrau. Nur der Regierungschef ist ein kommuner Bundeskanzler.

Am Montag hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen einen Neuen angelobt. Der bisherige Aussenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) folgt auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel