Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz vernichtete 56'000 ihrer Streubomben im 2016



Die Schweiz hat im Jahr 2016 fast 56'000 ihrer Streubomben vernichtet. Damit sind 86 Prozent des ursprünglichen Bestands in der Schweiz zerstört.

Zudem wurden 2.8 Millionen Stück sogenannter Submunition vernichtet, wie aus einem Bericht der Internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen (ICBL) und der Koalition gegen Waffen mit Streubomben hervor (CMC) hervor geht.

Diese Submunition befindet sich in einem Behälter der Streubomben. Als «Mini-Bomben» werden sie über Flächen freigesetzt, die teils grösser sind als Fussballfelder. Das heimtückische daran ist, dass viele kleine Bomben beim Aufprall nicht explodieren und als Blindgänger liegen bleiben. Sie explodieren dann später bei Berührung, wobei die Opfer meist schwer verstümmelt oder getötet werden.

Gemäss dem Bericht hatte die Schweiz ihren Bestand an Streubomben Ende 2016 um 86 Prozent und jenen an Submunition um 80 Prozent reduziert. Konkret sind dies mehr als 177'000 Streubomben und fast 10 Millionen Stück Submunition, die seither zerstört wurden.

Noch übrig bleiben rund fünfzig Streubomben und mehr als 2600 Stück Submunition, die für Ausbildungszwecke aufbewahrt wurden. Bis im Jahr 2019 sollte der gesamte Bestand der Schweiz zerstört sein.

Fast 1000 Opfer von Streubomben

Trotz der internationalen Bemühungen gegen den Einsatz von Streubomben sind im vergangenen Jahr gemäss dem Bericht doppelt so viele Menschen diesen Waffen zum Opfer gefallen wie im Jahr zuvor, nämlich 971 Personen. Das ist die zweithöchste Zahl, seit der Bericht im Jahr 2009 zum ersten mal publiziert wurde.

Besonders schwer getroffen hat es die Menschen in Syrien: 860 der 971 Personen wurden dort von Streubomben verletzt oder getötet. Die anderen Opfer sind über zehn weitere Länder verteilt. 98 Prozent der Getroffenen waren Zivilisten.

In Syrien und im Jemen wurden seit Mitte des vergangenen Jahres wie bereits im Vorjahr erneut Streubomben eingesetzt. Immer wieder gibt es zudem Anzeichen, dass auch in anderen Konfliktgebieten wie beispielsweise im Irak oder in Libyen weiterhin Streubomben abgefeuert werden. Beweise dafür gab es bislang nicht.

Derweil wird in zahlreichen Ländern daran gearbeitet, betroffenes Land von Blindgängern zu säubern. Gemäss dem Bericht wurden im Jahr 2016 mindestens 88 Quadratkilometer Land von Streubomben befreit, wodurch fast 150'000 Stück Submunition zerstört worden seien. Insgesamt gäbe es noch in 26 Staaten Blindgänger.

Von den 102 Mitgliedstaaten der Oslo-Konvention zum Verbot von Streumunition (in Kraft gesetzt im Jahr 2010) hatten mehr als 40 Mitgliedstaaten Waffen mit Streumunition. 28 Staaten haben ihren gesamten Bestand mittlerweile zerstört, was fast 1.5 Millionen Streubomben und rund 180 Millionen Stück Submunition waren. Dies sind 97 respektive 98 Prozent des gesamten Bestandes. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen