Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es gibt Spinnen, die sitzen in ihrem Netz und warten darauf, dass sich ihre Beute darin verfängt - und es gibt Spinnen, die ihr Netz aktiv als Waffe einsetzen, um sich in rasender Geschwindigkeit zu ihrer Beute zu katapultieren.

Bild: zvg

Das? Das ist nur eine Spinne, die sich ein Katapult gebaut hat



Es gibt Spinnen, die sitzen in ihrem Netz und warten darauf, dass sich ihre Beute darin verfängt – und es gibt Spinnen, die ihr Netz aktiv als Waffe einsetzen, um sich in rasender Geschwindigkeit zu ihrer Beute zu katapultieren.

US-Wissenschaftlern ist es nun gelungen, mit Hilfe einer hochauflösenden Kamera die Technik dieser Spinnenart, Hyptiotes cavatus, unter Laborbedingungen zu untersuchen. Ausser dieser Spinnenart ist nur noch der Mensch in der Lage, seine Muskelkraft mit Hilfe eines externen Mechanismus zu vervielfachen, wie die Forscher im Fachmagazin PNAS schreiben.

Und so arbeitet die Spinne:

abspielen

Video: YouTube/AFP news agency

«Die Spinne nutzt ihre Muskeln, um einen Faden ihres dreieckigen Netzes immer weiter zu spannen - so wie wir unseren Arm nutzen, um eine Bogensehne zu spannen», sagte die Co-Autorin des Artikels, Sarah Han.

Dann verharre sie in dieser Position, bis eine Beute mit dem Netz in Berührung komme – manchmal über mehrere Stunden lang. Spürt die Spinne die Beute, lässt sie die Spannung frei, Netz und Spinne rasen mit grosser Geschwindigkeit auf die Beute zu. Diese verheddert sich zunächst in den Fäden und die Spinne wird zu ihrer Beute katapultiert.

Wie hält die Spinne die Spannung?

Mit dem Beutezug aus der Distanz vermindert die Spinne laut Han ihr eigenes Verletzungsrisiko – vergleichbar mit den Menschen, die zu diesem Zweck Katapulte erfunden haben. Die Beschleunigung, die die Spinne auf diese Weise erreicht, entspricht nach Angaben der Forscher 400 Mal ihrer Körperlänge pro Sekunde oder 772.85 Meter pro Quadratsekunde.

Nach Angaben der Forscher könnte die Spinne diese Beschleunigung allein mit ihrer Muskelkraft niemals erreichen. Nach den Worten von Forscherin Han ist es das erste Mal, dass diese Technik Gegenstand einer wissenschaftlichen Studie ist.

«Vielleicht hat die Spinne etwas erfunden, das auch wir nutzen können»

Sarah Han

«Bisher war uns nur wenig darüber bekannt», sagte die Doktorandin an der Universität von Akron (US-Bundesstaat Ohio). «Auch anderen Leuten war es schon aufgefallen und sie haben von ihren Beobachtungen berichtet, aber bisher hat noch niemand dies quantifiziert».

Ein Rätsel aber konnten auch Han und ihre Kollegen nicht klären: Wie es der Spinne gelingt, die Spannung im Netz über Stunden aufrechtzuerhalten, ohne dabei zu ermüden. Die Forscher konnten den «Fang-Mechanismus» bisher noch nicht entschlüsseln, sagt Han. Sie vermutet eine neue Technik, die eines Tages für die Menschen nutzbar gemacht werden könnte: «Vielleicht hat die Spinne etwas erfunden, das auch wir nutzen können». (sda/afp)

Die wundervolle Farbenpracht der Pfauenspinne

Dein Albtraum wird wahr

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thzw 16.05.2019 08:08
    Highlight Highlight Vielleicht haben sie in ihren Gelenken eine Art Einrastfunktion, damit sie nicht die ganze Zeit Spannung aufrecht erhalten müssen?
  • DerMedicus 14.05.2019 17:28
    Highlight Highlight bei dieser Geschwindigkeit hört man die Spinne immerhin. Überschallknall, so cool 😅
  • Kafi>Tee 14.05.2019 16:51
    Highlight Highlight Die Spinnen werden ziemlich durchgeschüttelt, resp. werden sie nicht ohnmächtig bei dieser Beschleunigung? Beachtlich. Ich stelle mir den Menschen vor, wie er sich in einen Katapult setzt, eine Beute anvisiert, feuert, ohnmächtig wird, 2 Sek vor dem Ziel halbwegs aufwacht und ziemlich wasted mit dem Gesicht in die Beute knallt. Wenn er sie denn trifft. 🤷‍♂️
    • Dani B. 14.05.2019 23:33
      Highlight Highlight 773 Meter pro Quadratsekunde sind 79g. Ein Mensch würde nicht ohnmächtig. Es wäre ein sehr schneller Tod.
  • Lörrlee 14.05.2019 16:26
    Highlight Highlight Na toll, als ob es nicht schon reicht, dass die Dinger schnell kriechen und hüpfen können und überall hinkommen, nun muss ich auch noch Angst haben, dass sie mich mit 772,85 Meter/s^2 anspringen!

    Habt ihr auch noch Good News auf Lager?
    • scout 14.05.2019 16:32
      Highlight Highlight Für etwas gibts die SprayDeo+Feuerzeug Kombination
    • auloniella 15.05.2019 09:57
      Highlight Highlight Sie greifen ja auch nicht dich an, oder biste ne Fliege? XD

Diese Karte zeigt erstmals genau, wie wenig Wald es auf der Erde noch gibt

Mit einer globalen Waldkarte aus dem All wollen Forscher die Entwicklung der Wälder weltweit besser beobachten. Die Karte aus Satellitendaten liefere erstmals einen einheitlichen Überblick der Regenwälder in Südamerika, Südostasien und Afrika und schliesse so frühere Lücken.

Ein Drittel der Landmasse auf der Erde ist von Wald bedeckt. Dabei fehlt vor allem wegen der Abholzung seit Mitte des 20. Jahrhunderts schon mehr als die Hälfte des Bestands, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel