DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: zvg

Das? Das ist nur eine Spinne, die sich ein Katapult gebaut hat

14.05.2019, 15:52

Es gibt Spinnen, die sitzen in ihrem Netz und warten darauf, dass sich ihre Beute darin verfängt – und es gibt Spinnen, die ihr Netz aktiv als Waffe einsetzen, um sich in rasender Geschwindigkeit zu ihrer Beute zu katapultieren.

US-Wissenschaftlern ist es nun gelungen, mit Hilfe einer hochauflösenden Kamera die Technik dieser Spinnenart, Hyptiotes cavatus, unter Laborbedingungen zu untersuchen. Ausser dieser Spinnenart ist nur noch der Mensch in der Lage, seine Muskelkraft mit Hilfe eines externen Mechanismus zu vervielfachen, wie die Forscher im Fachmagazin PNAS schreiben.

Und so arbeitet die Spinne:

«Die Spinne nutzt ihre Muskeln, um einen Faden ihres dreieckigen Netzes immer weiter zu spannen - so wie wir unseren Arm nutzen, um eine Bogensehne zu spannen», sagte die Co-Autorin des Artikels, Sarah Han.

Dann verharre sie in dieser Position, bis eine Beute mit dem Netz in Berührung komme – manchmal über mehrere Stunden lang. Spürt die Spinne die Beute, lässt sie die Spannung frei, Netz und Spinne rasen mit grosser Geschwindigkeit auf die Beute zu. Diese verheddert sich zunächst in den Fäden und die Spinne wird zu ihrer Beute katapultiert.

Wie hält die Spinne die Spannung?

Mit dem Beutezug aus der Distanz vermindert die Spinne laut Han ihr eigenes Verletzungsrisiko – vergleichbar mit den Menschen, die zu diesem Zweck Katapulte erfunden haben. Die Beschleunigung, die die Spinne auf diese Weise erreicht, entspricht nach Angaben der Forscher 400 Mal ihrer Körperlänge pro Sekunde oder 772.85 Meter pro Quadratsekunde.

Nach Angaben der Forscher könnte die Spinne diese Beschleunigung allein mit ihrer Muskelkraft niemals erreichen. Nach den Worten von Forscherin Han ist es das erste Mal, dass diese Technik Gegenstand einer wissenschaftlichen Studie ist.

«Vielleicht hat die Spinne etwas erfunden, das auch wir nutzen können»
Sarah Han

«Bisher war uns nur wenig darüber bekannt», sagte die Doktorandin an der Universität von Akron (US-Bundesstaat Ohio). «Auch anderen Leuten war es schon aufgefallen und sie haben von ihren Beobachtungen berichtet, aber bisher hat noch niemand dies quantifiziert».

Ein Rätsel aber konnten auch Han und ihre Kollegen nicht klären: Wie es der Spinne gelingt, die Spannung im Netz über Stunden aufrechtzuerhalten, ohne dabei zu ermüden. Die Forscher konnten den «Fang-Mechanismus» bisher noch nicht entschlüsseln, sagt Han. Sie vermutet eine neue Technik, die eines Tages für die Menschen nutzbar gemacht werden könnte: «Vielleicht hat die Spinne etwas erfunden, das auch wir nutzen können». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wundervolle Farbenpracht der Pfauenspinne

1 / 12
Die wundervolle Farbenpracht der Pfauenspinne
quelle: https://www.flickr.com/photos/59431731@n05/ / jã¼rgen otto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dein Albtraum wird wahr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story