Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriffe auf Polizisten und Sanitäter bei Cupfinal-Feier in Basel



Bei zwei Zwischenfällen während der Feier nach dem Fussball-Cupfinal haben in Basel am Sonntagabend Unbekannte Polizisten sowie Sanitäter attackiert. Insgesamt wurden laut Angaben der Polizei drei Personen verletzt.

Als Polizisten bei einer Schlägerei wegen eines in der Menge abgefeuerten Böllers gegen 20.30 Uhr auf dem Barfüsserplatz intervenierten, wurden die Beamten selbst angegriffen, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt in der Nacht auf Montag mitteilte. Zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Die Angreifer verschwanden laut der Behörde unerkannt in der Menge.

Eine halbe Stunde später wurden Rettungssanitäter in Begleitung von Polizisten bei einem Einsatz an der Ecke Barfüsserplatz/Kohlenberg von Unbekannten mit Bierdosen beworfen. Dabei sei eine unbeteiligte Frau verletzt worden, heisst es in der Mitteilung. Die Frau wurde in ein Spital gebracht. Insgesamt leistete die Sanität Basel rund um die Cupfeier elf Einsätze.

Zuvor war es auch in Bern am Rande des Cupfinals zwischen dem FC Basel und dem FC Thun (2:1) zu kleineren Zwischenfällen gekommen. Auf dem Weg vom Bahnhof Ostermundigen zum Stade de Suisse bewarfen mehrere Vermummte aus dem Thuner Lager ein Polizeiauto mit Steinen. Dabei ging die Heckscheibe des Fahrzeugs zu Bruch, wie die Berner Kantonspolizei mitteilte. Zudem zündeten Fans beider Lager pyrotechnisches Material.

Der Cupfinal findet seit 2018 wieder in Bern statt. Zuvor hatte der Fussballverband mehrere Jahre in andere Städte ausweichen müssen, weil die Berner Stadtregierung den traditionsreichen Anlass nicht mehr beherbergen mochte. Grund waren Gewaltexzesse randalierender Fans in den Jahren 2013 und 2014. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel