Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ecône-Anhänger beten in Spitalkapelle gegen Abtreibungen



Die Leitung des Lausanner Universitätsspitals CHUV hat Anhänger der Piusbruderschaft aus Ecône VS aus der Spitalkapelle verbannt, nachdem diese dort gegen Abtreibungen gebetet hatten. Die Kapelle wird für die Ecône-Anhänger künftig geschlossen bleiben.

Spitaldirektor Pierre-François Leyvraz bestätigte am Samstag einen Bericht der Tageszeitung «Le Temps». Jeweils am 13. des Monats hatten sich Anhänger der Piusbruderschaft in der Kapelle getroffen, um gegen Abtreibungen zu beten.

Die Kapelle sei ein offener Ort, der auf der Basis von Vertrauen genutzt und nicht überwacht werde. Die Spitaldirektion sei aus den Wolken gefallen, als sie von den Zusammenkünften der Piusbruderschaft erfahren habe.

Die Piusbruderschaft war 1970 vom umstrittenen französischen Bischof Marcel Lefebvre gegründet worden. Den Traditionalisten bleibt der Zutritt zur Kapelle nun künftig verwahrt. Denn in der Schweiz gebe es ein Gesetz, das die Abtreibung ausdrücklich erlaube. Deshalb könne nicht akzeptiert werden, dass dies innerhalb der Spitalmauern angezweifelt werde.

Der Bruderschaft sei am vergangenen Freitag schriftlich mitgeteilt worden, dass ihr der Zutritt zur Kapelle verboten sei. Zudem sei sie aufgefordert worden, alle Hinweise auf die Gebete in ihren Veröffentlichungen zurückzuziehen. Von der Piusbruderschaft war am Samstag vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen