Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sportartikel: Rihanna und Bolt treiben Geschäft von Puma an



Dank der Werbepartner Usain Bolt und Rihanna hat der krisengeplagte Sportartikelhersteller Puma seinen Umsatz im vergangenen Jahr nach oben geschraubt. Hohe Kosten für Marketing sowie der starke Dollar drückten jedoch den Betriebsgewinn um fast ein Viertel.

«Das Jahr endete mit einem starken vierten Quartal mit zweistelligem Umsatzwachstum in allen Regionen und Produktsegmenten», erklärte Vorstandschef Björn Gulden am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz.

Vielversprechende Geschäfte mit Schuhen und Sportkleidung für Frauen sorgten 2015 für einen Umsatzanstieg um 14 Prozent auf 3.39 Milliarden Euro. Analysten hatten ein Plus um knapp 13 Prozent auf 3.35 Milliarden Euro erwartet.

Der Betriebsgewinn legte im vierten Quartal leicht zu und brach damit im Gesamtjahr weniger stark ein als vielfach befürchtet. Er schrumpfte um 25 Prozent auf 96 Millionen Euro. Erwartet worden waren 92 Millionen Euro, Puma hatte eine Spanne von 80 bis 100 Millionen Euro angepeilt.

Im laufenden Jahr peilt Gulden währungsbereinigt ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich an, auch dank der Fussball-Europameisterschaft in Frankreich und der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im Sommer.

Der Betriebsgewinn solle auf 115 bis 125 Millionen Euro steigen. Der frühere Profifussballer aus Norwegen war vor zweieinhalb Jahren angetreten, um den träge gewordenen Sportausrüster wieder auf Trab zu bringen.

Der von den Puma-Werbestrategen verpflichtete Weltrekord-Sprinter Bolt kurbelt den Umsatz ebenso an wie die im vergangenen Jahr unter Vertrag genommene Popsängerin Rihanna, deren Puma-Kollektionen bei der lange vernachlässigten weiblichen Kundschaft Gulden zufolge gut ankommen.

Wie der gesamten Branche macht auch Puma der starke Dollar zu schaffen. Er ist die Einkaufswährung der Sportausrüster, die damit ihre Zulieferer in Asien bezahlen. Damit explodieren die Kosten, während die Einnahmen in Euro, Rubel oder Pesos nicht Schritt halten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!