Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild des Grauens in Burundi.
Bild: JEAN PIERRE HARERIMANA/REUTERS

Soldaten sollen in Burundis Hauptstadt 40 Männer niedergemetzelt haben

12.12.15, 12:09 12.12.15, 21:04

Nach den Angriffen auf drei Militärstützpunkte in Burundi sind in der Nacht zum Samstag in der Hauptstadt Bujumbura mindestens 40 junge Männer erschossen worden. Wie Augenzeugen der Nachrichtenagentur AFP berichteten, lagen in mehreren Vierteln Leichen auf den Strassen.

Die Einwohner beschuldigten Soldaten, während der Nacht wahllos auf junge Männer geschossen zu haben – oft aus unmittelbarer Nähe. Allein im Viertel Nyakabiga wurden demnach 20 Todesopfer gezählt.

Bei Attacken auf drei Armeestützpunkte waren am Freitag in Burundi zwölf Angreifer getötet worden. Es waren die schwersten Gefechte in dem Krisenstaat seit einem gescheiterten Militärputsch Mitte Mai.

Damals hatte Staatschef Pierre Nkurunziza Pläne verkündet, für ein drittes Mandat anzutreten. Die Regierung geht seitdem mit Gewalt gegen Proteste der Opposition vor. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen