Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einfach Diego: Maradona tanzt sich zu «Live is Life» warm



Kleiner Flashback vor den EM-Halbfinals: Diego Maradona gastiert mit Napoli im April 1989 im UEFA-Cup-Halbfinal bei Bayern München. Vor dem Spiel läuft der Opus-Hit «Live is Life» im Stadion. Und Maradona? Der Supertechniker nutzt den Song, um sich in der schönen Mars-Trainingsjacke einzulaufen. Mit offenen Schuhbändeln hüpft, klatscht und schwingt er die Hüften im Rhythmus. Ein bisschen mit den Schultern jonglieren, den Ball auf dem Kopf balancieren – bereit ist der Spielmacher.

Napoli gewinnt mit 2:0 und sichert sich im Rückspiel den Platz im Final. Maradona führt dort die Italiener gegen Stuttgart zum Titel. Und jetzt stellt euch einmal vor, Cristiano Ronaldo, Gareth Bale, Paul Pogba oder Thomas Müller würde sich vor dem EM-Halbfinal so auf die Partie vorbereiten ... (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel