Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KOF erhöht Konjunkturprognose für 2016 auf 1,6 Prozent



Die Schweizer Wirtschaft findet auf einen moderaten Wachstumskurs zurück. Die KOF erhöht ihre Wachstumsprognose für 2016 von 1.0 auf 1.6 Prozent. Auch auf dem Arbeitsmarkt zeichnet sich langsam eine Erholung ab.

Nach einem von der Aufhebung des Mindestkurses geprägten Jahr 2015 verbesserten sich die Rahmenbedingungen für die schweizerische Wirtschaft zusehends, schreibt die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich in einem Communiqué vom Mittwoch.

Allerdings sei die Industrie wesentlich stärker von der Frankenaufwertung betroffen, als bislang erwartet worden sei, schreibt die KOF mit Verweis auf die Zahlen des Bundesamts für Statistik zur Branchenentwicklung im vergangenen Jahr. Noch schlechter läuft es gemäss den Konjunkturforschern nur bei den Banken.

Die tiefe Profitabilität in den Industriebranchen und im Bankensektor sowie eine zögerliche Entwicklung des Aussenhandels und eine gedämpfte Konsumentenstimmung werden laut den KOF-Ökonomen auch den Arbeitsmarkt weiterhin belasten. Dennoch werde sich dieser in der zweiten Jahreshälfte und im kommenden Jahr langsam erholen. Die KOF spricht in der Mitteilung von einem «gemächlichen Beschäftigungsaufbau».

Auch der Handel mit den EU-Ländern, die den wichtigsten Exportmarkt für die Schweiz bilden, dürfte sich beleben. Eine breiter abgestützte Exporterholung erwartet die KOF allerdings erst für das kommende Jahr. 2017 soll sich dann auch das Wirtschaftswachstum auf 1.8 Prozent beschleunigen. Das ist allerdings leicht weniger als zuvor erwartet. Im Juni hatte die KOF für 2017 noch ein Wachstum von 1.9 Prozent vorausgesagt.

Nachdem das Schweizer Bruttoinlandprodukt (BIP) im zweiten Quartal gemäss dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) überraschend stark gewachsen ist, haben mehrere Konjunkturforscher ihre Prognosen für das laufende Jahr angehoben. Von Euphorie kann allerdings keine Rede sein, viele Ökonomen verweisen auf Sondereffekte, die das Wachstum stützen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen