DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pipeline-Deal mit Moskau: Tsipras hofft auf Putin und die Chinesen. Bild: EPA/AP POOL

«Alles, was Griechenland hilft, ist gut»

Athen hofft auf neuen Handlungsspielraum dank eines Pipeline-Deals mit Moskau: Bis zu fünf Milliarden Euro könnten aus Russland fliessen – und noch mehr Geld aus China. Der deutsche Finanzminister Schäuble sagt, das freue ihn.
18.04.2015, 22:08
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der geplante Pipeline-Deal zwischen Griechenland und Russland sorgt international für Aufmerksamkeit. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE könnte das Geschäft schon am Dienstag festgezurrt werden und Athen bis zu fünf Milliarden Euro einbringen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble würde das mögliche Energiegeschäft begrüssen. «Ich freue mich für Griechenland, wenn's so ist. Hoffentlich ist es so», sagte der CDU-Politiker in Washington am Rande der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank. «Alles, was Griechenland hilft, ist gut.»

Er kenne keine Details des möglichen Abkommens, sagte er. Er glaube aber nicht, dass dies die Probleme Griechenlands bei der Erfüllung der Reformauflagen löse. «Da muss Griechenland ja noch Gespräche mit den drei Institutionen führen.» Hier gebe es keinen neuen Sachverhalt.

Die möglichen Milliarden-Einnahmen sollen nach Angaben eines hochrangigen Vertreters der griechischen Regierungspartei Syriza in Form einer Vorauszahlung für die geplante Pipeline Turkish Stream fliessen. Sie soll russisches Gas über die Türkei und Griechenland nach Europa bringen. Die Mittel aus Russland stellten eine Vorauszahlung auf Einnahmen aus zukünftigen Transitgebühren dar. Die Pipeline werde voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen.

Der Syriza-Mann, der mit dem Vorgang vertraut ist, sagte SPIEGEL ONLINE, der Deal könne für Griechenland «das Blatt wenden».

Der Kreml reagierte am Samstagnachmittag auf den Bericht. Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitrij Peskow, sagte, man habe Griechenland keine finanzielle Hilfe angeboten, weil man darum auch nicht gebeten worden sei. Aber «natürlich» hätten Putin und der griechische Premier Alexis Tsipras vergangene Woche bei ihrem Treffen in Moskau auch die «Zusammenarbeit im Energiebereich» erörtert. Diese Diskussionen würden nun auf Mitarbeiterebene fortgeführt.

Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, man kommentiere solche Spekulationen nicht.

Jetzt auf

Aus China könnte weiteres Geld nach Griechenland fliessen. Peking könnte zehn Milliarden Euro als eine Art Vorauszahlung für die Nutzung des Hafens von Piräus und einen Einstieg bei der griechischen Eisenbahn leisten, berichtete die Zeitung «Karfí».

Die Griechenland-Krise in Bildern

1 / 17
Griechenland
quelle: ap/ap / thanassis stavrakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

fab/dpa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Zur Story