DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French Justice minister Christiane Taubira, leaves the Elysee palace on May 07, 2014, in Paris, after the weekly cabinet meeting. AFP PHOTO/ ALAIN JOCARD

Justizministerin Christiane Taubira.  Bild: AFP

Nationalhymne nicht gesungen

Weil Pariser Ministerin die Marseillaise nicht mitsang, schäumt Marine Le Pen

Frankreichs Ministerin Christiane Taubira ist von Konservativen und Rechtsextremen heftig attackiert worden. Sie hatte bei zwei Festakten die Nationalhymne nicht mitgesungen und sich zur Begründung gegen ein «Bühnen-Karaoke» ausgesprochen.



Justizministerin Taubira hatte auf ihrer Facebook-Seite bestätigt, bei Festakten zum Gedenken an die Abschaffung der Sklaverei am Samstag nicht die französische Nationalhymne Marseillaise mitgesungen zu haben. Sie begründete dies damit, dass die Hymne von Solisten gesungen worden sei und sie zugehört habe. «Manche Anlässe verlangen Besinnlichkeit - und kein Bühnen-Karaoke», schrieb die dunkelhäutige Ministerin, die aus dem Übersee-Département Französisch-Guyana stammt.

«Manche Anlässe verlangen Besinnlichkeit - und kein Bühnen-Karaoke»

Die Chefin der rechtsextremen Partei Front National (FN), Marine Le Pen, forderte eine Entlassung Taubiras. «Indem sie die Marseillaise als 'Bühnen-Karaoke' bezeichnet und sich weigert zu singen, hat Christiane Taubira ihr wahres Gesicht gezeigt, und das der Regierung.» Es handle sich um einen «symbolischen Beweis» für Taubiras «Verachtung für Frankreich, seine Geschichte, sein Volk, das die Hymne gerne singt und stolz auf sie ist». 

Der Chef der konservativen UMP, Jean-François Copé, sagte am Montag dem Sender Europe 1, er sei über die Äusserungen der Sozialistin «wie Millionen Franzosen zutiefst schockiert». «Sie ist Ministerin. Es gibt Dinge, die kann man nicht sagen, die darf man nicht sagen.» 

«Indem sie die Marseillaise als 'Bühnen-Karaoke' bezeichnet und sich weigert zu singen, hat Christiane Taubira ihr wahres Gesicht gezeigt, und das der Regierung.»

Bildungsminister Benoît Hamon nahm seine Kabinettskollegin gegen die Kritik in Schutz. Er selbst und die meisten anderen Minister hätten am Samstag bei der Marseillaise ebenfalls nicht mitgesungen, weil eine Solistin gesungen habe. Taubira werde in Wirklichkeit attackiert, weil sie für die «lebende Demokratie» und die «Vielfältigkeit der französischen Gesellschaft» stehe. 

Taubira war unter anderem als engagierte Verfechterin der vor einem Jahr in Frankreich eingeführten Homo-Ehe zu einer Zielscheibe für Attacken des konservativen Lagers geworden. Von rechtsextremen Politikern wurde sie wiederholt rassistisch beleidigt und etwa mit einem Affen verglichen. (whr/sda/afp)

Mehr zu Frankreich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel