EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Bulgaren fordern Rücktritt der Regierung



Protesters shout slogans as they take part in anti-governmental protest in downtown Sofia on Monday, July 13, 2020. Thousands of mostly young Bulgarians took to the streets on Monday to protest for the fifth day in a row against the government and the top prosecutor, accusing them of corruption, authoritarian rule and dependence on criminal groups.(AP Photo/Valentina Petrova)

Protestierende in Sofia. Bild: keystone

In Bulgarien haben Tausende Demonstranten am fünften Abend in Folge den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow gefordert. Auf einer Grosskundgebung im Zentrum der Hauptstadt Sofia verlangten sie am Montagabend auch den Rücktritt des Generalstaatsanwalts wegen Durchsuchungen in Arbeitsräumen von zwei Beratern von Staatschef Rumen Radew.

Die Demonstranten zogen auch durch die Innenstadt von Sofia, um am Innenministerium gegen angebliche Polizeigewalt gegenüber einem Protestteilnehmer zu protestieren. Das Innenministerium prüft den Fall. Die Demonstranten forderten auch den Rücktritt von Innenminister Mladen Marinow.

Die Proteste hatten am Donnerstagabend begonnen. Die Demonstranten werfen der seit Mai 2017 amtierenden Koalitionsregierung «Korruption und mafiöse Handlungsweise» vor. Sie werden von den oppositionellen Sozialisten (Ex-KP) und vom Russland-freundlichen Präsidenten Radew unterstützt. Radew war am Donnerstagabend selbst als Redner aufgetreten. Dabei hatte er dazu aufgerufen, die «Mafia» aus der Regierung und der Staatsanwaltschaft zu vertreiben.

Protesters wave Bulgarian and EU flags as they take part in anti-governmental protest in downtown Sofia on Monday, July 13, 2020. Thousands of mostly young Bulgarians took to the streets on Monday to protest for the fifth day in a row against the government and the top prosecutor, accusing them of corruption, authoritarian rule and dependence on criminal groups.(AP Photo/Valentina Petrova)

Protestierende in Sofia. Bild: keystone

Regierungschef Borissow (GERB) hatte bereits am Wochenende erklärt, sein Kabinett werde aus Verantwortung nicht zurücktreten. Der prominente GERB-Parlamentarier Toma Bikow schloss allerdings am Montag im Staatsfernsehen eine vorgezogene Parlamentswahl nicht aus.

Die reguläre Parlamentswahl wäre im März 2021. Eine mögliche Neuwahl könnte Beobachtern zufolge erst im Spätherbst stattfinden, da nach der Verfassung zuvor Staatspräsident Radew eine Interimsregierung einsetzen muss.

Neue Proteste gab es am Montagabend auch in den Schwarzmeerstädten Warna und Burgas sowie in Plowdiw im Süden. Der bulgarische Ärzteverband zeigte sich besorgt, weil bei den Protesten der vergangenen Tage die empfohlenen Corona-Schutzmassnahmen nicht eingehalten oder unterschätzt worden seien. Dies dürfte unvermeidlich zu einem Anstieg der Infektionszahl und einer Überbelastung des Gesundheitssystem führen, warnte der Verband. In Bulgarien steigen die Corona-Fallzahlen seit Mitte Juni schnell weiter. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bulgarien ist das neue Einfallstor für Dschihadisten auf dem Weg nach Syrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump unterstützt eine QAnon-Anhängerin

Der Wahlkampf des US-Präsidenten wird immer bizarrer.

Per Twitter gab Trump seiner Freude Ausdruck: Er sprach von einem «zukünftigen Star der Republikaner», einer Politikerin, die «stark in jeder Beziehung ist und niemals aufgibt – eine wahre GEWINNERIN».

Gemeint war Marjorie Taylor Greene. Sie hatte soeben in einem Bezirk im Bundesstaat Georgia die Vorwahlen gewonnen. Weil dieser Bezirk äusserst konservativ und fest in den Händen der Grand Old Party (GOP) ist, wird sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nächstes Jahr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel