DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominique Aegerter hat Mühe, bei seiner Kalex die richtige Abstimmung zu finden.
Dominique Aegerter hat Mühe, bei seiner Kalex die richtige Abstimmung zu finden.
Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Muss Dominique Aegerter die Saison 2015 bereits jetzt als «Lehrjahr» abschreiben?

Tom Lüthi erbringt den Beweis: Surfen ist für Töff-Haudegen die bessere Ferienbeschäftigung als fahren. Er ist schon wieder schneller als Dominique Aegerter.
08.08.2015, 09:2308.08.2015, 11:49
klaus zaugg, Indianapolis

Fahren oder Ferien machen? Unterschiedlicher hätten Dominique Aegerter (24) und Tom Lüthi (28) die dreieinhalbwöchige Sommerpause nicht gestalten können. Nach dem GP von Deutschland (12. Juli) wollte Tom Lüthi keinen Motorenlärm mehr hören, keinen Töff mehr sehen, kein Benzin mehr riechen. «Ich mache es jedes Jahr so, ich brauche diese Pause.» Er verbrachte die Ferien am Strand beim Kite-Surfen.

Dominique Aegerter gestaltete seine GP-Ferien ganz anders. Er fuhr und fuhr und fuhr. Wie vor einem Jahr bestritt er das Acht-Stunden-Rennen in Suzuka. Bereits am Sonntagabend nach dem GP auf dem Sachsenring flog er von München aus nach Japan. Erst für Tests, dann bestritt er erneut das legendäre Langstreckenrennen.

Dominique Aegerters Problem: Er ist nur im Training schnell.
Dominique Aegerters Problem: Er ist nur im Training schnell.
Bild: Michael Conroy/AP/KEYSTONE

«Ich sass wohl mehr als zehn Stunden auf der Rennmaschine und fuhr mehr als 1200 Kilometer.» Und zwar nicht gemütlich. Sondern am Limit auf 1000er-Viertakter-Höllenmaschinen. Bei Tests, im Training und schliesslich im Ernstkampf. Beim Acht-Stunden-Rennen absolvierte Dominique Aegerter von den drei Piloten im Team den längsten Einsatz (viereinhalb Stunden) und hatte den Löwenanteil am sensationellen 2. Platz.

Was ist nun besser? Fahren oder Surfen? Nun, soeben hat sich am ersten Trainingstag zum GP von Indianapolis gezeigt: Surfen ist besser. Wohl war Dominique Aegerter (4.) im ersten freien Training klar besser als Tom Lüthi (12.). Ja, Lüthi musste sogar einen Sturz übers Vorderrad und einen Austritt verkraften. «Bei der Anfahrt auf die Kurve ist der Gang rausgesprungen und ohne Motorenbremse bin ich übers Vorderrad gestürzt.» Der Unfall war harmlos, die Reparatur war aber so aufwändig, dass zu viel Trainingszeit verloren ging und nur acht Runden möglich waren. Aegerter absolvierte 22 Runden.

Doch bereits am Nachmittag, beim zweiten freien Training, fixierte Tom Lüthi die Teamhierarchie wieder. Nach dem ersten Trainingstag steht er auf dem 9. und Dominique Aegerter auf dem 14. Platz. Vielleicht sollte Aegerter doch surfen. Aber er sagt: «Nein, es ist gut so wie es ist. Ich kann ja gar nicht surfen und habe es noch nie probiert.»

Bei aller Coolness und trotz des Images als Töff-Rockstar: Langsam aber sicher kehren die Dämonen des Zweifels zurück, die den Rohrbacher schon vor der Sommerpause so oft geplagt haben. Diese Sommerpause hat nichts daran geändert, dass Tom Lüthi einfach schneller ist. Und das Grundmuster ist immer gleich. Im allerersten Training ist Dominique Aegerter vorne dabei – aber dann kann er sich, im Gegensatz zur Konkurrenz und zu Tom Lüthi, am zweiten Tag und im Rennen nicht mehr steigern.

Die ständigen Vergleiche mit Tom Lüthi kann Dominique Aegerter nicht mehr hören.
Die ständigen Vergleiche mit Tom Lüthi kann Dominique Aegerter nicht mehr hören.
Bild: KEYSTONE

Er sagt, man habe einfach zu wenig Informationen und ab und zu arbeite man in die falsche Richtung. «Mit der Suter hatten wir mehr Informationen.» Der Wechsel von Suter auf Kalex hat sich noch nicht gelohnt. Wenn nicht bald der Befreiungsschlag gelingt, muss Dominique Aegerter die ganze Saison 2015 als «Lernsaison» auf der Kalex abschreiben – und sich wieder über die Frage ärgern, ob er am Ende halt doch einen «Lüthi-Komplex» hat.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben.

Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten Rennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel