Sport
Fussball

Super League: Basels Barry egalisiert Luzerns Blitztor nach der Pause

Thierno Barry (FCB) jubelt nach seinem AUsgleich zum 1:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Relegation Group der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern im Stadion St. Jakob-Park in ...
Mit seinem neunten Super-League-Tor sichert Thierno Barry dem FCB einen Punkt.Bild: keystone

Nur kurz nach der Pause fallen Tore – Basel und Luzern trennen sich Unentschieden

Der FC Basel bleibt auch im vierten Spiel der Saison gegen den FC Luzern ungeschlagen. Im St. Jakob-Park resultiert in der 34. Runde der Super League ein leistungsgerechtes 1:1.
05.05.2024, 14:0005.05.2024, 18:46
Mehr «Sport»

Sehenswert waren vor allem die ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel. Mit der ersten Aktion nach der Pause belohnten sich die Gäste aus der Innerschweiz für einen bis dato guten Auftritt. Marwin Hitz im Basler Tor liess einen Schuss von Jakub Kadak zur Seite abprallen, wo der nachgerückte Leny Meyer zum 0:1 abstaubte. Für den 19-jährigen Aussenverteidiger – den Sohn von Sportchef Remo Meyer – war es im 13. Super-League-Spiel das erste Tor.

In der Folge ging es hin und her. Erst vergab Adrian Barisic den Ausgleich nach punktgenauem Freistoss von Taulant Xhaka. Im Gegenzug liess Kadak eine ausgezeichnete Kontermöglichkeit ungenützt. Dies bezahlten die Luzerner teuer. Denn wiederum im direkten Gegenstoss traf Thierno Barry zum 1:1. Der 21-jährige Franzose setzte sich nach einer Flanke von Dominik Schmid geschickt von Gegenspieler Luca Jaquez ab und traf per Kopf und via Lattenunterkante zum neunten Mal in dieser Spielzeit.

Am Ende resultierte eine gerechte Punkteteilung – es war bereits die Dritte im vierten Direktduell in dieser Saison. Die Basler zeigten sich in der zweiten Halbzeit verbessert und hatten deutlich mehr Ballbesitz, wussten mit diesem aber zu selten etwas anzufangen. Die Luzerner wirkten vor allem in der ersten Halbzeit zielstrebiger, liessen im Abschluss jedoch die Genauigkeit vermissen.

Basel - Luzern 1:1 (0:0)
21'230 Zuschauer. SR Dudic.
Tore: 46. Leny Meyer 0:1. 52. Barry (Schmid) 1:1.
Basel: Hitz; Barisic, Adjetey, van Breemen; Rüegg (90. Gauto), Avdullahu, Xhaka (68. Sigua), Schmid; Frei; Kade (80. Kololli), Barry.
Luzern: Loretz; Ottiger (83. Ulrich), Jaquez, Löfgren, Leny Meyer; Jashari; Winkler, Kadak (73. Max Meyer), Dorn; Villiger (68. Ademi), Grbic (73. Klidje).
Verwarnungen: 15. Barry, 43. Avdullahu, 54. Kade, 62. Dorn, 69. Jashari, 78. Winkler, 86. Rüegg. (nih/sda)

Die Tabelle

Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Comedian begeistert das Publikum – und das ohne ein Wort zu sagen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Das ist der «bulligste» EM-Spieler – und 16 weitere spannende Grafiken zur Fussball-EM
Die definitiven EM-Kader sind bekannt – und damit auch unzählige Zahlen und Fakten zu den 24 EM-Teams. Wer ist der Spieler mit dem höchsten BMI, wer hat die beste Torquote und welche Nation hat die meisten Legionäre in ihren Reihen? Wir haben die 620 EM-Spieler unter die Lupe genommen.

Anders als in vielen anderen Sportarten ist eine gewisse körperliche Statur nicht Grundvoraussetzung, um im Fussball erfolgreich zu sein. Klar sind Torhüter und Innenverteidiger eher gross gewachsen, Flügelspieler dagegen eher etwas kleiner, dafür wirbliger. So ist auch in den 24 EM-Kadern das ganze Spektrum an Spielertypen zu finden – von gross und schwer bis klein und fein.

Zur Story