Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON - DECEMBER 22:  Nicklas Bendtner of Arsenal (C) celebrates as he scores their second goal during the Barclays Premier League match between Arsenal and Tottenham Hotspur at the Emirates Stadium on December 22, 2007 in London, England.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Nicklas Bendtners Jubel nach seinem Rekordtor. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

22. Dezember 2007: Der junge Arsenal-Stürmer Nicklas Bendtner zeigt bei seinem ersten Premier-League-Tor für Arsenal, warum er einst als eines der grössten Talente im Weltfussball galt. 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung trägt sich der Däne mit einem wuchtigen Kopfball in die Fussball-Geschichtsbücher ein.



Nicklas Bendtner hat schon als Teenager alles, was ein Toptorjäger braucht. Er ist gross (1,93 Meter), schnell und weiss, wo das Tor steht. Schon bald wird deshalb der FC Arsenal auf den Jungspund aus einer Kopenhagener Arbeiterfamilie aufmerksam. Für 250'000 Euro holen die «Gunners» den 17-Jährigen 2005 in den eigenen Nachwuchs.

Bei all seinem Talent merken sie in London aber schnell, dass Bendtner kein einfacher Charakter ist. Seinen Lehrern erklärt er damals freimütig, dass er keine Hausaufgaben zu machen brauche, schliesslich wolle er nicht Anwalt, sondern Profi-Fussballer werden.

BARNET, ENGLAND - JULY 15:  Jason Puncheon of Barnet chases Nicklas Bendter of Arsenal during the pre-season friendly match between Barnet and Arsenal at the Underhill Stadium on July 15, 2006 in Barnet, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Der junge Nicklas Bendtner. Bild: Getty Images Europe

Darauf muss er dann auch nicht lange warten. Im Oktober 2005 wird der Stürmer das erste Mal in der Premier League eingewechselt. Im August 2006 leihen ihn die «Gunners» jedoch an Birmingham City aus, wo er sofort Stammspieler wird.

Er kam, sah und traf

2007 kommt der Däne mit gestärktem Selbstvertrauen und elf Premier-League-Toren auf dem Konto zurück nach London. Eines seiner ersten Spiele absolviert er im Emirates-Cup gegen Paris St-Germain: Bendtner erzielt ein Tor (sein allererstes im Emirates-Stadion) und bereitet ein zweites vor. Allerdings verschiesst er auch kläglich einen Elfmeter. Trotzdem: Die Erwartungen vor seiner ersten Saison sind riesig, die Konkurrenz aber gross.

abspielen

Der Assist, das Tor und der verschossene Elfmeter von Bendtner gegen den PSG. Video: Youtube/D1979N

An Robin van Persie, Emmanuel Adebayor und Eduardo gibt es kein Vorbeikommen, deshalb wird Bendtner von Trainer Arsène Wenger meist nur als Joker eingesetzt. So auch im North-London-Derby gegen Tottenham Hotspur am 18. Spieltag zwei Tage vor Weihnachten: Erst in der 74. Minute darf der Stürmer – acht Minuten nach dem 1:1-Ausgleich durch Tottenhams Dimitar Berbatov – für Emmanuel Eboué aufs Feld. 

abspielen

Bendtners Kopfball-Kracher 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung. video: youtube/UneCleUSB

Und Bendtner schlägt ein wie ein Bombe. Nach einem Corner von Cesc Fabregas steigt der Däne hoch und nickt das Leder mit einem Gewaltskopfball nach nur gerade 1,8 Sekunden im Spiel wuchtig in den «Spurs»-Kasten. Torhüter Paul Robinson ist machtlos.

Bild

Bendtner steht förmlich in der Luft. bild: getty images Europe

Was Bendtner da noch nicht weiss: Er hat sich mit seinem ersten Premier-League-Tor soeben in die Fussball-Geschichtsbücher eingetragen. Sein Treffer ist das schnellste Joker-Tor der Historie. Doch viel wichtiger: Bendtner hat sich mit dem 2:1-Siegtreffer in die Herzen der Arsenal-Fans geschossen. 

Eskapaden und grosse Sprüche

Doch das Hochgefühl hält nicht lange. Trainer Wenger setzt ihn in den kommenden Spielen wieder auf die Bank und beim nächsten Duell mit den «Spurs» im Januar 2008 verscherzt es sich Bendtner auch mit den eigenen Fans. Im Rückspiel des Carling-Cup-Halbfinals kommt es zum Eklat mit Teamkollege Adebayor. 1:4 liegen die «Gunners» zurück, als die beiden vor einer Standardsituation aufeinander los gehen.

abspielen

Der Zwischenfall mit Adebayor 2008. DailyMotion/pipie78

«Ich bin im Spiel, weil du scheisse spielst», soll Adebayor vor der Keilerei gesagt haben – kurz nachdem ihm Bendtner den Mittelfinger gezeigt hat. Der Däne holt sich ein blutige Nase, Arsenal-Captain William Gallas und selbst Schiedsrichter Howard Webb müssen schlichten.

LONDON - JANUARY 22:  Referee Howard Webb sorts out an altercation between Nicklas Bendtner and Emmanuel Adebayor of Arsenal during the Carling Cup Semi-final second leg match between Tottenham Hotspur and Arsenal at White Hart Lane on January 22, 2007 in London, England.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Nach dem Zoff mit Emmanuel Adebayor ist «Nick» Bendtner bei den eigenen Fans untendurch. Bild: Getty Images Europe

Nur noch selten macht Bendtner in der Folge sportlich auf sich aufmerksam, dafür umso mehr neben dem Platz. Zu Beginn der Saison 2009/10 kommt Bendtner auf die Idee, seine bisherige Rückennummer 26 zu ändern. Wie es sich für einen echten Torjäger gehört, strebt er die Nummer 9 an. Diese trägt zu diesem Zeitpunkt jedoch Eduardo. Also entscheidet sich Bendtner für die 52 – «weil sie gut aussieht». Den Fans, die zu diesem Zeitpunkt bereits ein Trikot mit der Nummer 26 gekauft haben, zahlt er das Geld zurück.

Trotz bescheidener Einsatzzeit und Ausleihen zu Sunderland und Juventus Turin, sein Selbstvertrauen verliert der nicht gerade für seinen Trainingsfleiss bekannte Bendtner nie. «Ich will Topskorer der Premier League werden, Topskorer bei der Weltmeisterschaft und in fünf Jahren will ich zu den besten Stürmern der Welt gehören. Vertraut mir, es wird passieren», posaunt er 2009.

Wolfsburg statt Real oder Barça

Zwei Jahre später legt er nach: «Wenn du mich fragst, ob ich einer der besten Stürmer der Welt bin, werde ich mit ‹Ja› antworten. Weil ich daran glaube.» Aussagen wie diese, die kurze Beziehung zu einem 13 Jahre älteren Model aus Adelskreisen, kombiniert mit schwachen Leistungen bringen dem Dänen auf Social-Media-Plattformen den Spitznamen «Lord Bendtner» ein.

Im März 2013 erwischt ihn die Polizei in Kopenhagen als Falschfahrer, der Alkoholtest zeigt 1,5 Promille an. Ein halbes Jahr später denkt er laut darüber nach, Arsenal zu verlassen. Auf die Frage, wohin es denn gehen soll, sagt er wie selbstverständlich: «Real oder Barcelona.» Im Juli 2014 postet er ein Nacktfoto, auf dem sein bestes Stück nur von einem BH verdeckt wird. 

Aus Real und Barcelona wird schliesslich nichts. Als sein Vertrag mit Arsenal ausläuft, wechselt er im Sommer 2014 zum VfL Wolfsburg. Mit mässigem Erfolg: In 44 Einsätzen für die «Wölfe» hat der Hoffnungsträger im Sturm nur neun Törchen erzielt. Noch immer gilt, was die «Sun» einst über ihn geschrieben hat: «Bendtner hat die Arroganz von Thierry Henry, aber leider nicht seine Klasse vor dem Tor.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Die 20 meistüberschätzten Fussballer aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch ganz ohne Scheich stürzt ManCity 1998 in die Drittklassigkeit ab

3. Mai 1998: Heute zählt Manchester City zu den Schwergewichten im Weltfussball, den vielen arabischen Öl-Millionen sei Dank. Doch es ist noch gar nicht so lange her, da waren die «Citizens» bloss ein mässig erfolgreicher Klub im Schatten des grossen Stadtrivalen Manchester United.

Deutsche Fussballer sind in den 1990er-Jahren gefragt. Viele Weltmeister von 1990 verdienen ihr Geld in der italienischen Serie A, der besten Liga der Welt. Auch der Knipser von Manchester City ist Deutscher. Doch sein Name ist ein Hinweis auf den Stellenwert des Klubs zur damaligen Zeit: Uwe Rösler. Im Grunde genommen ein Habenichts.

Der Stürmer mit der Erfahrung von 5 Länderspielen für die DDR wechselt 1994 nach mässigen Jahren in der Bundesliga zu den «Citizens». Dort mausert sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel