Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Regierung weist Erdogans Nazi-Vergleich als absurd zurück



Die deutsche Bundesregierung hat den Nazi-Vergleich des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf kritisiert. Sie bezeichnete die Äusserung Erdogans als «absurd und deplatziert».

«Gleichsetzungen der Politik des demokratischen Deutschlands mit der des Nationalsozialismus weisen wir entschieden zurück», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag ausdrücklich im Namen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der gesamten Bundesregierung.

«Ohnehin sind NS-Vergleiche immer absurd und deplatziert, denn sie führen nur zu einem, nämlich dazu, die Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus zu verharmlosen. Das disqualifiziert sich von selbst.» Seibert fügte auf Nachfrage hinzu, die EU werde prüfen müssen, ob die Zahlungen an die Türkei für einen EU-Beitritt ihren Zweck erfüllten.

Grosse Sorgen

Seibert sagte, der deutschen Regierung liege viel an einem guten Verhältnis zur Türkei. Derzeit gebe es «tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten». So habe die Bundesregierung in den vergangenen Monaten immer wieder ihre grosse Sorgen über die Beschränkungen der Meinungs- und Pressefreiheit und den Umgang mit Journalisten ausgedrückt.

«Hinzu gekommen ist die Sorge um unseren Landsmann Deniz Yücel», sagte Seibert. Der «Welt-Korrespondent» sitzt in der Türkei in Untersuchungshaft. Ihm wird Terrorpropaganda und Spionagetätigkeit vorgeworfen, was in Deutschland auf Unverständnis stösst. Die Bundesregierung erwarte, dass Yücel möglichst bald seine Freiheit wiedererlange.

«Kühlen Kopf bewahren»

«Über all diese Meinungsverschiedenheiten müssen wir unter Partnern die Auseinandersetzung führen», sagte Seibert. Rede- und Versammlungsfreiheit gälten in Deutschland selbstverständlich auch für türkischstämmige Bürger. Auftritte türkischer Regierungsmitglieder seien innerhalb von Recht und Gesetz möglich.

«Die Bundesregierung arbeitet nicht an irgendwelchen Einreiseverboten.» Allerdings müssten solche Besuche offen zuvor angekündigt werden. Deutschland und die Türkei müssten über ihre Differenzen reden. Seibert appellierte: «Lassen sie uns kühlen Kopf bewahren.»

«Absolut inakzeptabel»

Zuvor hatte der Chef des deutschen Kanzleramtes, Peter Altmaier, den Nazi-Vergleich Erdogans als «absolut inakzeptabel» verurteilt. «Deutschland ist in puncto Rechtsstaatlichkeit, in puncto Toleranz und Liberalität nicht zu übertreffen», sagte der CDU-Politiker am Montag im ARD-«Morgenmagazin».

Die deutsche Regierung sei im ständigen Kontakt mit den Verantwortlichen in der Türkei. «Wir werden dafür sogen, dass die Bedeutung und die ganze Problematik der Vorgänge der letzten Tage auch in Ankara erkannt und nachvollzogen wird», kündigte Altmaier an.

Wahlkampf-Auftritte türkischer Minister sollten grundsätzlich nicht verboten werden, betonte Altmaier. «Aber das muss nach Recht und Gesetz vorgehen. Das muss angemeldet werden, das muss überprüft werden.»

Erdogan hatte am Sonntag Deutschland «Nazi-Praktiken» vorgeworfen, weil Auftritte türkischer Minister verboten worden waren - hauptsächlich wegen Sicherheitsbedenken. Erdogan strebt ein Präsidialsystem an, das seine Stellung erheblich stärken würde.

An der Volksabstimmung dazu am 16. April können auch im Ausland lebende wahlberechtigte Türken teilnehmen, darunter rund 1.41 Millionen in Deutschland. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen