Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollande rechnet in einem Buch mit Macron ab



Der frühere französische Präsident François Hollande nimmt für gewöhnlich kein Blatt vor den Mund - nun rechnet er in einem Buch mit seinem Nachfolger Emmanuel Macron ab. Und er übt scharfe Kritik an der Reformpolitik seines politischen Ziehsohnes.

Das Buch mit dem Titel «Les leçons du pouvoir» (Die Lektionen der Macht) erschien am Mittwoch.

Unter anderem wirft Hollande Macron vor, die soziale «Ungleichheit zu vergrössern». Er selbst sei immer für einen gesellschaftlichen Ausgleich eingetreten, schreibt der Sozialist, den Macron im Mai 2017 im Amt ablöste. Bereits im Sommer hatte Hollande dem 40-jährigen Staatschef vorgeworfen, «unnötige Opfer» von den Franzosen zu verlangen.

In Interviews mit der Zeitschrift «L'Obs» und dem Fernsehsender France 2 warnte Hollande seinen früheren Wirtschaftsminister Macron davor, das Land «zu brutal» zu reformieren. «Wenn man den Status der Bahnbeschäftigten abschaffen will, kann man es nicht ohne Verhandlungen», mahnte der 63-Jährige.

Macron hat angekündigt, die Bahnreform mit Hilfe von Verordnungen durchzusetzen - auch gegen den Widerstand der Gewerkschaften, die darauf mit einer dreimonatigen Streikwelle reagieren.

Macrons selbstbewusstes Auftreten auf internationalem Parkett missfällt Hollande ebenfalls. «Ihm reichen ein deutlich zur Schau gestellter Wille und viel Verführungskraft. Das ist seine Methode», schreibt Hollande in dem 400 Seiten starken Buch. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen