Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Utah lässt Kinder als erster US-Bundesstaat frei laufen



Aus europäischer Sicht eine Selbstverständlichkeit, in den USA eine kleine Sensation: Als erster US-Staat hat Utah die gesetzliche Pflicht zur Aufsicht von Kindern deutlich gelockert. So dürfen Kinder nun ohne elterliche Aufsicht zur Schule oder zum Supermarkt gehen.

Anhänger der Erziehungs-Bewegung «free range» (etwa: «frei laufen») feierten das Gesetz als das bisher liberalste der USA.

Während es in der Schweiz völlig normal ist, Kinder von einem gewissen Alter an alleine zur Schule, auf den Spielplatz oder in den Supermarkt gehen zu lassen, sind die Gesetze dazu in den USA viel strenger. Die meisten Bundesstaaten schreiben recht genau vor, wie alt ein Kind sein muss, um etwa unbeaufsichtigt zu Hause gelassen zu werden. So ist es beispielsweise im Bundesstaat Illinois verboten, Kinder unter 14 Jahren alleine zu lassen.

Das neue Gesetz in Utah definiert nun die Richtlinien zur Kindesvernachlässigung komplett neu. Bereits seit einigen Jahren gibt es in den USA eine kontroverse Debatte über die stark reglementierte Kindererziehung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen