Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berset nimmt an Gesundheitsgipfel in Japan teil



Bundespräsident Alain Berset hat am Samstag an einem Ministertreffen zur Patientensicherheit in Japan hervorgehoben, wie zentral diese bei der Gesundheitsversorgung sei. Er präsentierte den Teilnehmenden die Schweizer Strategie zur Steigerung der Patientensicherheit.

Dabei setze die Schweiz auch auf die internationale Zusammenarbeit. Berset bezog sich in seiner Rede auf Studien, die zeigen, dass es immer wieder zu medizinischen Zwischenfällen kommt, wovon rund die Hälfte vermeidbar wären. Diese verursachten für die Patienten und deren Familien Leid, aber auch Kosten, etwa durch zusätzliche Spitaltage.

Ziel des Gipfels sei es, das Bewusstsein für die Patientensicherheit auf allen Ebenen der Gesundheitspolitik und im Gesundheitssektor zu schärfen, teilte Bersets Sprecher Peter Lauener am Samstagmorgen der Nachrichtenagentur sda mit. Die Schweiz habe sich bereit erklärt, ein künftiges Gipfeltreffen zum Thema auszurichten.

Am Rande der Veranstaltung traf sich Berset mit anderen Gesundheitsministern, unter anderem mit dem japanischen Minister Katsunobu Kato und dessen britischen Amtskollegen Jeremy Hunt. Mit ihnen sprach Berset unter anderem über Strategien gegen Spitalinfektionen und Antibiotikaresistenzen sowie gesundes Altern in einer alternden Gesellschaft.

Am Freitag standen auf dem Programm von Bersets Japan-Besuch mehrere Treffen zur wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit. So liess er sich von der Firma Honda Roboter zeigen, besuchte einen Fischmarkt in Tokio und die Sumo-Ringer-Schule Hakkaku.

Berset beendet seinen Besuch in Japan am Samstag mit Treffen mit Wirtschaftsvertretern sowie der schweizerischen Handelskammer in Japan. Am Donnerstag war er vom japanischen Premierminister Shinzo Abe empfangen worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen