Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Florida-Schütze will sein Erbe an Überlebende abtreten



Der Schütze des Schulmassakers von Florida, Nikolas Cruz, will sein Erbe an die Überlebenden und Angehörigen der Opfer seiner Tat abtreten. Dies betonten seine Anwälte.

«Herr Cruz will diese Gelder nicht, unabhängig von seinen Ansprüchen», sagte Anwältin Melissa McNeill bereits am Mittwoch bei einer Gerichtsanhörung. «Lassen Sie es an diejenigen gehen, die verletzt wurden», sagte Anwalt Howard Finkelstein an die Richterin gewandt. Diese hatte zuvor wissen wollen, ob Cruz für die Kosten seiner Verteidigung aufkommen kann.

Cruz' Anwälte konnten nach eigenen Angaben bisher noch nicht den genauen Wert des Erbes seiner verstorbenen Mutter beziffern. US-Medienberichten zufolge könnte er jedoch über einen Treuhandfonds von 800'000 Dollar verfügen.

Cruz hatte am 14. Februar im US-Bundesstaat Florida mit einem halbautomatischen Gewehr das Feuer auf Schüler und Lehrer seiner ehemaligen Schule in Parkland eröffnet und 17 Menschen getötet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen