Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swissport will vorerst nicht an die Börse



Der Flugzeug- und Flughafendienstleister Swissport verschiebt den geplanten Börsengang. Grund für den Aufschub seien die aktuellen Bedingungen an den Finanzmärkten, teilte Swissport am Dienstag mit. Erst kürzlich scheiterte der Börsengang der HNA-Tochter Gategroup.

Das Unternehmen hatte Ende Januar bekannt gegeben, ihre Aktien in diesem Jahr an der SIX Swiss Exchange kotieren zu wollen. Der Börsengang (IPO) war für das zweite Quartal 2018 vorgesehen. Einen neuen Zeitplan nannte die frühere Swissair-Tochter nicht.

Swissport gehört wie der Flugzeugcaterer Gategroup, dessen Gang an die Schweizer Börse erst Ende Mai gescheitert war, zur hochverschuldeten HNA-Gruppe aus China. Grund für die Absage des Börsengangs war mangelnde Nachfrage. Die Aktien konnten nicht zum gewünschten Preis an die Investoren gebracht werden.

In Marktkreisen wurde dies auch mit dem Misstrauen gegenüber HNA erklärt, welche einen grossen Teil der Aktien im eigenen Besitz behalten wollte. Bekanntlich war nur ein Streubesitz von 63 bis 65 Prozent geplant.

Mit dem Börsengang von Swissport wollte HNA ihr Wachstums steigern und finanziell flexibler und liquider werden. HNA erhoffte sich laut Medienberichten einen Erlös von 2.7 Milliarden Franken. Dies würde dem Preis entsprechen, den die Chinesen im Jahr 2015 für die aus dem zusammengebrochenen Swissair-Konzern hervorgegangene Swissport bezahlt hatten.

Zur HNA-Gruppe gehört neben Swissport und Gategroup auch die Flugzeugwartungsfirma SR Technics. Ausserdem hat HNA eine Beteiligung von etwa einem Fünftel am Reisedetailhändler Dufry aufgebaut. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen