Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meiste Flüchtlinge laut UNO in irakische Stadt Kirkuk zurückgekehrt



Die meisten Flüchtlinge aus der umkämpften Stadt Kirkuk im Nordirak sind nach UNO-Angaben wieder zurückgekehrt. Während des Vormarschs irakischer Truppen auf die Stadt hatten in den vergangenen beiden Tagen mehr als 60'000 Menschen Kirkuk verlassen.

Dies teilte das UNO-Koordinierungsbüro Ocha am Mittwoch über Twitter mit. Die UNO-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande, rief alle Konfliktparteien auf, Zivilisten zu beschützen.

Irakische Sicherheitskräfte hatten am Montag und Dienstag Kirkuk und umliegende Ölanlagen von kurdischen Peschmerga-Kämpfern eingenommen. Die Kurden leisteten dabei kaum Widerstand. Iraks Zentralregierung reagierte damit auf kurdische Pläne, sich vom Land abzuspalten.

Kirkuk und die gleichnamige Provinz gehören zu den ölreichsten Regionen im Irak. Sowohl die Kurden als auch die Zentralregierung erheben Anspruch auf das Gebiet. In Kirkuk leben neben Kurden auch irakische Araber und Minderheiten wie Turkmenen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen