Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Album: Justin Bieber kündigt «futuristisches» Album an



Justin Bieber arbeitet wieder: Nachdem er in jüngster Zeit mit seinem Privatleben für Negativschlagzeilen sorgte, kündigt das Teenie-Idol nun ein zukunftsweisendes und sehr persönliches neues Album an.

Der Zeitschrift «Interview» sagte der 21-jährige kanadische Sänger, die neue Platte sei «sehr persönlich», er singe darauf nicht nur, sondern spiele auch Schlagzeug und Gitarre. Für einen neuartigen Sound sorge der Produzent Skrillex, der vor allem elektronische Musik macht.

«Skrillex ist auf einer sehr neuen Welle und hat einen Weg gefunden, meinen Gesang zu nehmen, und ihn zu mischen, damit zu spielen und ihn hochzupitchen mit diesen coolen Effekten, die sehr futuristisch klingen», schwärmte Bieber in dem Interview. Auch mit dem erfolgreichen Rap- und Rockproduzenten Rick Rubin sowie mit dem Rapper Kanye West arbeitete Bieber für das neue Album zusammen.

In den Liedern gehe es um seine Erlebnisse der vergangenen Zeit, sagte der Sänger. «Die Leute werden in der Lage sein, wirklich zu meinem Herz vorzudringen.» Wann die Platte auf den Markt kommt, stehe noch nicht fest. Er wolle, dass sie «perfekt» werde und daher nehme er sich die nötige Zeit. Zuletzt hatte Bieber 2012 eine Platte herausgebracht.

Skandalöser Mädchenschwarm

Zu seinem Privatleben sagte Bieber, er sei derzeit Single. Auf die Feststellung, dass jedes Mädchen in Amerika ihn haben wolle, antwortete er: «Ich glaube auch. Ich bin ein ziemlich glücklicher Typ.»

Bieber, der jahrelang das Image des skandalfreien und netten Teenie-Stars pflegte, ist seit geraumer Zeit mit den Gesetzen auf Kriegsfuss. So wurde er im Juli vergangenen Jahres in Los Angeles zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, weil er das Haus seiner Nachbarn mit Eiern beworfen hatte.

Wegen eines wilden Strassenrennens in Miami Anfang des Jahres wurde er von der US-Justiz zudem zu einem Anti-Aggressions-Training und einer Geldstrafe verdonnert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter