Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Bieter für strauchelnde italienische Fluggesellschaft Alitalia



Die strauchelnde italienische Airline Alitalia hat Übernahmeangebote von drei Fluggesellschaften erhalten, darunter vom britischen Billigflieger Easyjet. Alitalia erklärte am Mittwoch, das Unternehmen werde die drei Angebote nun «in den kommenden Tagen prüfen».

Die Frist für die neue Angebotsrunde war am Dienstag ausgelaufen. Easyjet ist die einzige der drei Airlines, die öffentlich von einem Angebot für Alitalia sprach.

Easyjet habe eine «überarbeitete Interessensbekundung für eine neu strukturierte Alitalia» abgegeben, teilte das britische Unternehmen mit. Demnach will Easyjet die italienische Firma als Teil eines Konsortiums übernehmen.

Easyjet äusserte sich nicht zu den anderen Teilnehmern der genannten Allianz, der italienischen Nachrichtenagentur AGI zufolge handelt es sich um den US-Finanzinvestor Cerberus und die US-Airline Delta. Derzeit sei ohnehin unklar, ob die Transaktion zustande komme, zu gegebener Zeit werde es mehr Informationen geben, erklärte Easyjet.

Wer sich ausser Easyjet für Alitalia interessiert, dazu machte die italienische Airline ebenfalls keine Angaben. Italienischen Medienberichten zufolge handelt es sich um die deutsche Lufthansa und die ungarische Billigfluggesellschaft Wizzair.

In einer vorherigen Bieterrunde für Teile von Alitalia oder die gesamte Airline war die Lufthansa bereits dabei, ebenso Cerberus und Easyjet. Alitalia hat derzeit rund 11'500 Angestellte und schreibt seit Jahren Verluste. Im Mai vergangenen Jahres wurde die Airline unter kommissarische Aufsicht gestellt, nachdem ein Sanierungsplan gescheitert war, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen vorsah. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen