Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polen erinnert an Opfer der Flugzeugkatastrophe von Smolensk



Acht Jahre nach dem Absturz der Präsidentenmaschine im russischen Smolensk hat Polen am Dienstag der Opfer der Katastrophe gedacht. Bei dem Flugzeugunglück am 10. April 2010 starben alle 96 Passagiere.

Unter ihnen war der damalige Präsident Lech Kaczynski, Zwillingsbruder des Vorsitzenden der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit PiS, Jaroslaw Kaczynski.

Bereits am Morgen versammelten sich hochrangige Regierungsmitglieder und Bürger zu einem Gedenkappell vor dem Warschauer Präsidentenpalast, bei dem die Namen der Opfer verlesen wurden. Kaczynski legte vor einer Gedenktafel einen Blumenkranz nieder.

Bis in den Abend waren Feierlichkeiten geplant, darunter die offizielle Enthüllung eines umstrittenen Opfer-Mahnmals im Zentrum der Hauptstadt.

Die oppositionelle Warschauer Regionalregierung hatte sich erfolglos gegen die Errichtung des Denkmals, das sowohl an eine Flugzeugtreppe als auch einen grossen Grabstein erinnert, auf dem Warschauer Pilsudski-Platz gewehrt. Bis heute spaltet ein Streit um die Ursache der Flugzeugkatastrophe viele Polen.

PiS-Regierende und viele ihrer Anhänger sind der Überzeugung, der Absturz sei ein Anschlag gewesen. Seit ihrer Machtübernahme lassen die Nationalkonservativen die möglichen Unglücksursachen neu untersuchen und ordneten sogar die Exhumierung aller Opfer an, ein Durchbruch in den neuen Ermittlungen blieb allerdings aus.

Der damalige offizielle Untersuchungsbericht der Vorgängerregierung machte menschliches Versagen und technische Mängel für die Katastrophe beim Landeanflug im Nebel verantwortlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen