Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für 2,6 Millionen Franken

Britischer Lord verkauft Berg wegen Geldsorgen



Ein britischer Lord will wegen Geldsorgen einen ganzen Berg verkaufen. Der 869 Meter hohe Berg Blencathra im Nationalpark Lake District im Nordwesten Englands sei "wirklich ein grosses Schmuckstück", sagte Hugh Lowther, der Earl von Lonsdale, der BBC am Dienstagabend.

Er kündigte an, ihn für 1,75 Millionen Pfund (2,6 Millionen Franken) abgeben zu wollen. Grund für den Verkauf seien neun Millionen Pfund Erbschaftssteuer, die er nach dem Tod seines Vaters dem britischen Fiskus schulde.

"Meine Familie hat Blencathra und das dazugehörige Gut seit mehr als 400 Jahren in Besitz", sagte Lowther. Der Verkauf sei deshalb "ein grosser Verlust". Doch er werde es der Familie ermöglichen, den Kern ihrer Besitztümer zu erhalten. Und für den Käufer gibt es nicht nur den Berg: Er darf dann auch den Titel "Lord des Guts von Threlkeld" führen und erhält Weiderechte für 5417 Schafe, 732 Jungschafe und 200 Lämmer. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen