China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HONG KONG - SEPTEMBER 26: Secondary school students take part of the 5th day strike outside Hong Kong government complex on September 26, 2014 in Hong Kong. Thousands of students from more than 20 tertiary institutions start the week-long boycott of classes to protest against Beijing's conservative framework for political reform in Hong Kong. (Photo by Lam Yik Fei/Getty Images)

Einige der Oberschüler kamen in ihren Schuluniformen. Bild: Getty Images AsiaPac

Studentenprotest für echte Wahlen

In Hongkong streiken jetzt auch die Schüler – gegen den Willen ihrer Eltern

Rund 900 Schüler haben sich dem Protest von Studenten in Hongkong gegen eine von Peking verweigerte Wahlrechtsreform angeschlossen. Viele Schüler schlossen sich gegen den Willen ihrer Eltern dem Protest an, was den Konflikt zwischen den Generationen bei diesem Thema unterstreicht.

26.09.14, 14:41 30.09.14, 11:55

Hunderte Oberschüler zogen am Freitag in ihren Schuluniformen vor den Amtssitz des Hongkonger Verwaltungschefs Leung Chun Ying, wo bereits hunderte Studenten ausharrten. «Ich will echte Wahlen», rief die Menge. Leung selbst erklärte sich bislang nicht zu Gesprächen mit den Demonstranten oder den Anführern der Protestbewegung bereit.

Nach dem Willen Pekings soll der Verwaltungschef Hongkongs zwar im Jahr 2017 erstmals direkt durch die Bewohner der Sonderverwaltungszone gewählt werden. Die Kommunistische Partei will jedoch vorab zwei bis drei ihr genehme Kandidaten auswählen.

Students march to the Government House in Hong Kong on September 25, 2014 to push the Chief Executive to acknowledge the grevancies during what democracy activists say will be a wider campaign of civil disobedience against Beijing's refusal to grant the city full universal suffrage.  AFP PHOTO / XAUME OLLEROS

Zum Auftakt einer Boykottwoche versammelten sich in Hongkong etwa 13'000 Studierende. Bild: AFP

Boykottwoche

Die Studenten hatten am Montag eine Boykottwoche gestartet, um ihrer Forderung nach freien Wahlen Nachdruck zu verleihen. Laut den Organisatoren versammelten sich zum Auftakt etwa 13'000 Studierende verschiedener Universitäten auf dem Campus der Chinesischen Universität.

Viele Schüler schlossen sich nun nach eigenen Angaben gegen den Willen ihrer Eltern dem Protest an, was den Konflikt zwischen den Generationen bei diesem Thema unterstreicht. Im Tamar-Park in Hongkong versammelten sich am Freitag etwa 300 vornehmlich ältere Menschen zur Unterstützung der Haltung Pekings zu einer Gegendemonstration. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.09.2014 12:19
    Highlight Es ist sehr gut, dass sich die Menschen vor Ort engagieren, um ihre Situation mit friedlichen Mitteln zu verbessern. Das sollte Peking lieber sein als pssiver Widerstand durch Verweigerung von Kooperation im Alltag. Ansonsten bestünde nur noch die Möglichkeit mit den Füssen anzustimmen und in ein anderes Land zu ziehen, so wie das in Afrika und im Mittleren Osten (nach Europa) zurzeit praktiziert wird.
    1 0 Melden

Ex-Chef von Chinas Anbang-Versicherung zu 18 Jahren Haft verurteilt

Der Ex-Chef des chinesischen Versicherungsriesen Anbang ist wegen Betrugs zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Wu Xiaohui wurden zudem seine «politischen Rechte» für vier Jahre entzogen und Privatvermögen in Höhe von umgerechnet 1.5 Milliarden Franken konfisziert.

Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Wu Xiaohui war im vergangenen Jahr unter Arrest gestellt worden. Sein Versicherungsimperium steht seit Februar unter staatlicher Kontrolle.

Anbang, das 2004 in der …

Artikel lesen