China

Einige der Oberschüler kamen in ihren Schuluniformen. Bild: Getty Images AsiaPac

Studentenprotest für echte Wahlen

In Hongkong streiken jetzt auch die Schüler – gegen den Willen ihrer Eltern

Rund 900 Schüler haben sich dem Protest von Studenten in Hongkong gegen eine von Peking verweigerte Wahlrechtsreform angeschlossen. Viele Schüler schlossen sich gegen den Willen ihrer Eltern dem Protest an, was den Konflikt zwischen den Generationen bei diesem Thema unterstreicht.

26.09.14, 14:41 30.09.14, 11:55

Hunderte Oberschüler zogen am Freitag in ihren Schuluniformen vor den Amtssitz des Hongkonger Verwaltungschefs Leung Chun Ying, wo bereits hunderte Studenten ausharrten. «Ich will echte Wahlen», rief die Menge. Leung selbst erklärte sich bislang nicht zu Gesprächen mit den Demonstranten oder den Anführern der Protestbewegung bereit.

Nach dem Willen Pekings soll der Verwaltungschef Hongkongs zwar im Jahr 2017 erstmals direkt durch die Bewohner der Sonderverwaltungszone gewählt werden. Die Kommunistische Partei will jedoch vorab zwei bis drei ihr genehme Kandidaten auswählen.

Zum Auftakt einer Boykottwoche versammelten sich in Hongkong etwa 13'000 Studierende. Bild: AFP

Boykottwoche

Die Studenten hatten am Montag eine Boykottwoche gestartet, um ihrer Forderung nach freien Wahlen Nachdruck zu verleihen. Laut den Organisatoren versammelten sich zum Auftakt etwa 13'000 Studierende verschiedener Universitäten auf dem Campus der Chinesischen Universität.

Viele Schüler schlossen sich nun nach eigenen Angaben gegen den Willen ihrer Eltern dem Protest an, was den Konflikt zwischen den Generationen bei diesem Thema unterstreicht. Im Tamar-Park in Hongkong versammelten sich am Freitag etwa 300 vornehmlich ältere Menschen zur Unterstützung der Haltung Pekings zu einer Gegendemonstration. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.09.2014 12:19
    Highlight Es ist sehr gut, dass sich die Menschen vor Ort engagieren, um ihre Situation mit friedlichen Mitteln zu verbessern. Das sollte Peking lieber sein als pssiver Widerstand durch Verweigerung von Kooperation im Alltag. Ansonsten bestünde nur noch die Möglichkeit mit den Füssen anzustimmen und in ein anderes Land zu ziehen, so wie das in Afrika und im Mittleren Osten (nach Europa) zurzeit praktiziert wird.
    1 0 Melden

China hat eine neue Twitter-Chefin – vor der sich Aktivisten fürchten

In China ist Twitter gesperrt, aber der Dienst will Zugang zum riesigen Werbemarkt. Dabei soll eine neue China-Chefin helfen – die unter Aktivisten wegen ihrer Nähe zur Staatspartei verhasst ist.

In ihrem dritten Tweet schrieb Kathy Chen: «Twitter ist der beste Weg, chinesische Inhalte in Echtzeit mit einem globalen Publikum zu teilen.» Chen war gerade zur Chefin des China-Büros von Twitter ernannt worden – und ihr Tweet erschien vielen wie ein Witz. «Ich stimme zu! Aber warum verwendest du Twitter erst jetzt», erwiderte etwa einer. Chen hatte sich erst kurz zuvor auf dem Kurznachrichtendienst angemeldet. «Globales Publikum, ausser man ist in China», merkte ein anderer an. Denn …

Artikel lesen