Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Epidemie

Ebola-Diagnose in Schottland: Mitreisende der Patientin gesucht

30.12.14, 08:49 30.12.14, 11:38

Britische Behörden suchen 71 Menschen, die gemeinsam mit einer Ebola-Patientin von London nach Glasgow in Schottland geflogen sind. Auch Reisende, die auf einem Flug von Casablanca in Marokko nach London nahe der Erkrankten sassen, sollen kontaktiert werden.

Das Ansteckungsrisiko sei aber sehr gering, betonen die Gesundheitsexperten. Die Frau war nach einem Ebola-Hilfseinsatz für Save the Children in Westafrika selbst krank geworden. Sie war am Sonntagabend aus Sierra Leone zurück nach Grossbritannien gekommen und ist seit Montagmorgen in ärztlicher Behandlung.

Am Dienstagmorgen wurde sie aus einem Spital in Glasgow Richtung London geflogen. Die Patientin soll auf derselben spezialisierten Station eines Londoner Spitals behandelt werden, in dem auch der mit Ebola infizierte britische Krankenpfleger William Pooley behandelt und geheilt worden war. 

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen