Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Epidemie

Ebola-Diagnose in Schottland: Mitreisende der Patientin gesucht

30.12.14, 08:49 30.12.14, 11:38

Britische Behörden suchen 71 Menschen, die gemeinsam mit einer Ebola-Patientin von London nach Glasgow in Schottland geflogen sind. Auch Reisende, die auf einem Flug von Casablanca in Marokko nach London nahe der Erkrankten sassen, sollen kontaktiert werden.

Das Ansteckungsrisiko sei aber sehr gering, betonen die Gesundheitsexperten. Die Frau war nach einem Ebola-Hilfseinsatz für Save the Children in Westafrika selbst krank geworden. Sie war am Sonntagabend aus Sierra Leone zurück nach Grossbritannien gekommen und ist seit Montagmorgen in ärztlicher Behandlung.

Am Dienstagmorgen wurde sie aus einem Spital in Glasgow Richtung London geflogen. Die Patientin soll auf derselben spezialisierten Station eines Londoner Spitals behandelt werden, in dem auch der mit Ebola infizierte britische Krankenpfleger William Pooley behandelt und geheilt worden war. 

(sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödliches Virus besiegt: Liberias derzeit letzte Ebola-Patienten können den Spital geheilt verlassen

In dem eigentlich für Ebola-frei erklärten Liberia konnte die Krankheit nach einem Neuausbruch bei vier Patienten besiegt werden. Sechs stehen noch unter Beobachtung.

In Liberia sind die derzeit letzten vier bekannten Ebola-Patienten als geheilt aus dem Spital entlassen worden. Die zwei Knaben und zwei Männer im Alter zwischen neun und 24 Jahren hätten die Klinik in der Hauptstadt Monrovia am Montag verlassen.

Das sagte Vize-Gesundheitsminister Tolbert Nyensuah vor Journalisten. In dem westafrikanischen Land gibt es damit derzeit keine bekannten Fälle der lebensgefährlichen Krankheit mehr.

«Unsere Ärzte waren in der Lage, das Virus davon abzuhalten, diese …

Artikel lesen