Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Epidemie

Ebola-Diagnose in Schottland: Mitreisende der Patientin gesucht



Britische Behörden suchen 71 Menschen, die gemeinsam mit einer Ebola-Patientin von London nach Glasgow in Schottland geflogen sind. Auch Reisende, die auf einem Flug von Casablanca in Marokko nach London nahe der Erkrankten sassen, sollen kontaktiert werden.

Das Ansteckungsrisiko sei aber sehr gering, betonen die Gesundheitsexperten. Die Frau war nach einem Ebola-Hilfseinsatz für Save the Children in Westafrika selbst krank geworden. Sie war am Sonntagabend aus Sierra Leone zurück nach Grossbritannien gekommen und ist seit Montagmorgen in ärztlicher Behandlung.

Am Dienstagmorgen wurde sie aus einem Spital in Glasgow Richtung London geflogen. Die Patientin soll auf derselben spezialisierten Station eines Londoner Spitals behandelt werden, in dem auch der mit Ebola infizierte britische Krankenpfleger William Pooley behandelt und geheilt worden war. 

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Alarm

Entwarnung: Ärzte gehen bei Berliner Verdachtsfall nicht von Ebola aus 

Am Dienstag bricht in einem Arbeitsamt im Stadtteil Prenzlauer Berg eine Frau zusammen. Der Verdacht fällt auf eine «hochinfektiöse Krankheit». Nach einer ersten Einschätzung der Ärzte ist es aber nicht Ebola.

Die wegen Ebola-Verdachts in ein Berliner Spital eingelieferte Frau ist nach einer ersten Einschätzung der Ärzte nicht mit dem hochgefährlichen Erreger infiziert. Die Mediziner gehen vielmehr von einer infektiösen Magen-Darm-Erkrankung aus. 

Die Patientin habe sich in Afrika nicht in einer von Ebola betroffenen Region aufgehalten, erklärte am Dienstag das Spital Charité, in das die Frau zuvor gebracht worden war. Um eine Ebola-Erkrankung formal auszuschliessen, werde aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel