Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir wollen die Band sein, wegen der dein Rasen stirbt, wenn wir im Nachbarhaus einziehen.» Na, also. Bild: Official Motörhead

Lange vermutet, nun bewiesen:

Motörhead kann zu Hirnblutung führen

04.07.14, 11:10 04.07.14, 14:36

Die Hirnverletzung eines 50-jährigen Heavy-Metal-Fans stellte die Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover vor ein Rätsel: Was war die Ursache für die Blutung? Die Spur führte sie zu einem Heavy-Metal-Konzert.

Die Ärzte berichten über den Fall im britischen Fachjournal «The Lancet». Demnach hat ein 50-Jähriger beim Besuch eines Konzerts der britischen Band Motörhead beim wilden Schütteln des Kopfes im Takt der Musik eine Hirnblutung erlitten.

Der Patient berichtete weder von einem Unfall, noch von einem Sturz oder Schlag auf den Kopf. Erst durch intensives Nachfragen kam heraus, dass er vier Wochen zuvor bei dem Motörhead-Auftritt Headbanging gemacht hatte.

Die Blutung zwischen Hirnoberfläche und dem Schädelknochen liess sich über ein Bohrloch in den Schädelknochen entlasten. Dabei wurde für sechs Tage ein Schlauch eingelegt, um die Restflüssigkeit abzuleiten. Auf diese Weise wurde der 50-Jährige seine ständig schlimmer werdenden Kopfschmerzen los.

In der Verlaufs-Computertomographie nach zwei Monaten entdeckten die Mediziner dann eine gutartige Hirnzyste (Arachnoidalzyste), die neben dem Headbanging zur Blutung beigetragen haben könnte. Der Patient hatte nichts von der Zyste gewusst, da sie gewöhnlich keine Beschwerden verursacht.

Schleudertrauma, Halswirbelbruch, Atemwegsverletzungen

Dem Magazin zufolge handelt es sich um den ersten beschriebenen Fall, der aufzeigt, dass Headbanging ein sogenanntes chronisches subdurales Hämatom verursachen kann. Bereits bekannte Folgen der abrupten Bewegungen sind Gefässverletzungen im Kopf, Schleudertraumata, der Bruch von Halswirbeln sowie Verletzungen der Atemwege.

GIF: Giphy

«Wir wollen keineswegs vor Headbangen warnen oder gar die Musik verteufeln», sagte der Hauptautor des Artikels, Ariyan Pirayesh, der Deutschen Presse-Agentur. «Der Vorfall unterstützt vielmehr Motörheads Ruf als einer der härtesten Rock'n'Roll-Acts der Welt», betonte der Neurochirurg, der selbst Heavy Metal nicht abgeneigt ist.

Bekannt ist nur ein Todesfall im Zusammenhang mit Headbanging vor 20 Jahren. Damals starb ein 28-Jähriger während eines Auftritts der Rockgruppe Aerosmith in Belgien. Er sei offenbar mit einem anderen Konzertbesucher unglücklich zusammengestossen, berichtete die Polizei damals. 

(sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Wenn der Sommer kommt, wollen viele Leute ihren Körper in Form bringen. Die folgenden Formen sind allerdings einfach dumm.

Er ist ein komplexes Wesen, der moderne Mensch mit Internetzugang. So prüde er auch mit den Themen Sex und Nacktheit umgeht, so gerne zeigt er seinen Körper gänzlich unverhüllt auf Instagram und Co. Und wenn der Sommer dann da ist, wird jeder Zentimeter seiner schwitzenden Hülle einem bestimmten Soll-Zustand zugeordnet. Beispiel: Brüste sollen wie Früchte und Schenkel sollen wie Würstchen aussehen.

Aus der sehr dummen Vorstellung heraus, dass ein Körper nur dann schön ist, wenn er einem …

Artikel lesen