International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nicht wegen Alk-Exzessen, sondern wegen der GARDEROBE artete diese Party aus

14.01.18, 07:43

Probleme mit Garderobenmarken haben auf einer «Mallorca-Party» im deutschen Saarbrücken, zu der rund 2500 Gäste erschienen waren, zu Unruhen und einem abrupten Ende am frühen Sonntag geführt. Die Gäste mussten ohne ihre abgegebenen Sachen in der Kälte nach Hause gehen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei wurden die Garderobenmarken falsch zugeordnet, daher konnten die Kleidungsstücke nicht an die rechtmässigen Besitzer herausgegeben werden. Deshalb entschieden die Veranstalter, die Garderobe zu schliessen. Die Rückgabe der Kleidungsstücke sollte erst am nächsten Tag erfolgen.

An dieser Party ging es drunter und drüber. 

«Das führte zu Unmut bei den Gästen, viele hatten bei Minusgraden nur ihr T-Shirt», sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Menschen sollen dann versucht haben, sich ihre Jacken selbst wieder zu beschaffen. Dabei kam es den Angaben zufolge zu aggressiven Übergriffen. Die Polizei schirmte die Garderobe ab, ein Beamter wurde bei dem Tumult leicht verletzt. (amü/sda/dpa)

15 legendäre Dance-Moves, die früher noch richtig cool waren

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CasRas 14.01.2018 11:58
    Highlight Doch, super Idee. Es ist ja nicht so, dass gerade erst vor wenigen Wochen ein Partygänger erfrorenen ist, weil er ungenügend bekleidet nach Hause musste.
    Dass die Polizei dabei auch noch Hand bietet ist doch sehr fragwürdig.
    18 0 Melden
  • Cash 14.01.2018 11:50
    Highlight Am Flughafen funktionierte die Methode der Bestimmung des Gepäckstückes doch auch, wenn kurzfristig etwas entladen werden muss (Passagier taucht nicht auf) - wieso nicht so ähnlich auch hier? Jedenfalls besser als polizeilich den Besitz der Gäste abzuschirmen...
    2 0 Melden
  • Mia_san_mia 14.01.2018 09:42
    Highlight Ja das würde mich auch hässig machen...
    14 0 Melden
  • Hardy18 14.01.2018 08:53
    Highlight Selbst die Polizei lässt die Gäste halb nackt nach Hause laufen. Mutig mutig
    15 0 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen